Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Haus brannte nieder

Cham. Aus bisher unbekannter Ursache war in den Mittagstunden des Mittwochs in einem Anwesen in der Hohenriedstraße in Traitsching, Landkreis Cham, ein Feuer ausgebrochen. Der 45-jährige Inhaber war gegen 13.40 Uhr nach Hause gekommen, als er den Brand feststellte. Sowohl im Eingangs- als auch im gesamten Wohnbereich ist das Haus vollkommen ausgebrannt. Das Feuer bereitete sich über das Dachgeschoss bis zum Dachstuhl aus. Auch der Rest des Anwesens ist durch Ruß stark beschädigt. Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden etwa 200.000 Euro. Verletzt wurde niemand.
Die Regensburger Kripo hat noch am gestrigen Tag die Ermittlungen nach der Brandursache übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen kann lediglich eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden. Ob letztendlich ein menschliches Fehlverhalten oder eine technische Ursache das Feuer auslöste, werden die weiteren Ermittlungen ergeben.
12.05.05

Seniorin mit Heroin !

Regensburg. Üblicherweise jüngeren Alters sind die „Kunden“ des Rauschgiftkommissariats der Regensburger Kripo. Dass Ausnahmen durchaus möglich sind, zeigte ein Vorkommnis am Dienstag gegen 18 Uhr.
Eine 78jährige Frauaus Niederbayern war von einem Gerichtsvollzieher in die Regensburger Justizvollzugsanstalt (JVA) eingeliefert worden. Grund: Die Seniorin wollte die geforderte eidesstattliche Versicherung nicht leisten und sollte darum, wie in solchen Fällen möglich, in Haft genommen werden. Wie üblich, werden Personen, die in die JVA eingeliefert werden, vorher durchsucht. Das war auch in dem Fall so. Sichtlich nervös wurde die Frau allerdings, als sich die Justizbeamtin über den mitgeführten Kosmetikkoffer hermachte. Der Grund war schnell gefunden. In dem Behältnis fand sich ein „Briefchen“ Heroin und zwei Stückchen Haschisch. Über Herkunft und Verwendungszweck machte die Einzuliefernde keine Angaben und wollte mit niemanden, außer einem Pfarrer, mehr sprechen.
Die Frau, bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten, wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Sie befindet sich übrigens immer noch in der JVA, allerdings nicht wegen des verbotenen Rauschgiftbesitzes, sondern wegen des nach wie vor beharrlichen Nichtleistens des „Offenbarungseids“.
12.05.05

Unbekannter räumte Flut-Spendenkonto ab

Straubing. Auf dubiose Art und Weise hat sich ein Unbekannter Ende April von einem Spendenkonto der Stadt Straubing "bedient". Unter dem Deckmantel einer real existierenden Firma wurden zweimal zweistellige Eurobeträge abgebucht. Die Stadt hat sofort Anzeige erstattet, derzeit ermittelt die Polizeiinspektion Straubing zu den Hintergründen.
Ende April fiel Beschäftigten der Stadt Straubing auf, dass das Spendenkonto für die Flutopfer Südostasien zweimal mit zweistelligen Eurobeträgen belastet wurde und so Geld von dem Konto wegtransferiert wurde. Die Abbuchung wurde namens einer Hamburger Firma über eine Bankfiliale in Düsseldorf getätigt. Erste Recherchen ergaben aber sofort, dass wohl ein noch unbekannter Internet-User sich der Daten der Firma bediente und auf gleiche Art und Weise im Bundesgebiet schon öfters Abbuchungen mit Gutschriften zu seinen Gunsten veranlasste.
Als Verwendungszweck hatte der Unbekannte sinnigerweise verschiedene längere Zahlenkombinationen mit den Worten Mafia, Premium und DE-Bank benutzt. Recherchen der Polizeiinspektion Straubing zu Folge gibt es ähnliche Fälle auch im Bereich Schwaben und Oberbayern. Die Straubinger Polizei bittet jetzt aktuell um Hinweise, ob ähnliche Fälle von illegalen Abbuchungen auf anderen Konten, insbesondere Firmenkonten, bereits bekannt sind. Hinweise werden unter der Tel.-Nr. 09421 / 868-0 an die Polizeiinspektion Straubing erbeten.
11.05.05

Räuber in Haft

Amberg. Gegen den 20-jährigen ledigen Mann aus dem Landkreis Amberg, der am Dienstag, kurz vor Mittag, in der Unterführung am Bahnhof zur Ruoffstraße den 78-jährigen Amberger Rentner brutal niedergetreten und beraubt hat (wir berichteten), erließ der Ermittlungsrichter am Mittwoch in den Nachmittagsstunden Haftbefehl. Er wurde in die JVA Amberg eingeliefert. Der 20-Jährige ist nicht, wie von der Polizei irrtümlicherweise mitgeteilt, deutscher Staatsangehöriger, sondern Italiener, aber in Deutschland geboren.
Wie bereits ausführlich berichtet, war der 20-Jährige dem Rentner auf seinem Nachhauseweg gefolgt und hatte ihn brutalst in der Unterführung beim Amberger Bahnhof niedergeschlagen. Dabei trommelte er mit den Fäusten gegen sein Gesicht und trat den gestürzten, am Boden liegenden Mann mit den Füßen in den Körper. Anschließend raubte er ihm die Geldbörse mit knapp 50 Euro Bargeld und flüchtete. Obwohl die Polizei erst über verschiedene Personen von dem Geschehnis erfahren hat, gelang es ihr aufgrund der guten Beschreibung, den flüchtigen Täter 15 Minuten später im Bereich des Kleinen Kreisverkehrs auf der Marienstraße/Ecke Mariahilfbergweg festzunehmen. Zeitgleich wurde der Verletzte ins Klinikum gebracht. Nach Auskunft sind seine Verletzungen schwerer als zunächst angenommen. Das Opfer erlitt einen Oberschenkelhalsbruch und schwere Gesichtsprellungen.
Der 20-jährige Räuber gestand vor den Kripo-Beamten zunächst nur ein, dass er den älteren Mann zu Boden geschlagen hat. Von einem Raub wollte er nichts wissen. Dies hat sich mittlerweile geändert. Er gab den Überfall auf den 78-jährigen Amberger und den Raub dessen Geldbörse zu. Bei seiner Vernehmung vor den Kriminalbeamten gestand er dann weitere 5 gleichgelagerte Raubüberfälle, begangen in Frankenthal in Nordrhein-Westfalen, in seiner Heimatstadt, ein. Er hat dort Anfang Februar zwei Mal, Ende April einmal und Anfang Mai zwei Mal ältere Damen überfallen und deren Handtasche geraubt. Dabei fielen ihm jeweils Geldbeträge zwischen 40 und 80 Euro in die Hände. Bei den Raubüberfällen in Frankenthal blieb es jeweils beim Entreißen der Handtasche. Brutale Gewalt wie in Amberg will er dabei nicht angewandt haben.
Bei der Festnahme des Täters konnten die Beamten das erbeutete Geld sicherstellen. Die Börse wurde am Mittwochfrüh, bei einer Absuche des Fluchtweges auf einer Garage eines Wohnanwesens an der Gabelsberger Straße aufgefunden und sichergestellt. Die Ermittlungsbeamten prüfen weiterhin, ob der 20-jährige Italiener noch für weitere Straftaten in Frage kommt.
11.05.05

Senior brutal beraubt !

Amberg. Einen raschen Fahndungserfolg konnte die Amberger Polizei am Dienstagmittag nach einem brutalen Überfall auf einen 78-jährigen Senior aus Amberg verbuchen. Den Beamten gelang es gegen 11.45 Uhr, einen 20-jährigen Schüler aus dem südlichen Landkreis, nachdem er einen älteren Mann brutal niedergeschlagen und seiner Börse beraubt hatte, innerhalb einer Viertelstunde festzunehmen.
Nach den bisherigen Feststellungen der Kriminalpolizei war ein 78-jähriger Mann mit seiner Ehegattin zu einem Einkaufsbummel in der Stadt unterwegs. Dort trennten sich ihre Wege. Gegen 11.45 Uhr trat der Amberger seinen Nachhauseweg, der ihn über den Bahnhofsvorplatz durch das Fußgängertunnel zur Ruoffstraße führte, an. Im Fußgängertunnel wurde er plötzlich von hinten geschubst und von einem unbekannten Mann angeschrieen.
Ohne die Worte zu verstehen, die der Mann rief, versetzte ihm dieser mit voller Wucht mehrere Faustschläge ins Gesicht und traf ihn auch am Jochbein und an der Nase. Der Überfallene ging durch die Schläge zu Boden. Als er dort hilflos lag, trat ihn der Unbekannte mit den Füßen kräftig gegen den Oberschenkel und den Gesäßbereich. Der Räuber bückte sich und zog dem Niedergeschlagenen aus der Gesäßtasche die Geldbörse mit rund 50 Euro Bargeld. Ohne weitere Worte gab der Unbekannte Fersengeld und flüchtete in Richtung Ruoffstraße.
Unmittelbar nachdem die Polizei verständigt worden war, lief eine Fahndung mit starken Kräften an. Diese war relativ rasch erfolgreich und man konnte den Tatverdächtigen knapp eine viertel Stunde später auf der Marienstraße vorläufig festnehmen. Während das verletzte Opfer ins Amberger Klinikum gebracht wurde, transportierte man den Festgenommenen zur Polizei. Hier wird er mittlerweile von den Kriminalbeamten vernommen. Bisher gestand er nur ein, den älteren Mann brutal niedergeschlagen zu haben. Einen Raub der Börse weist er von sich. Bei seiner Festnahme fanden die Ordnungshüter jedoch einen Geldbetrag, der sich mit der Beute etwa deckt, auf.
Am Mittwoch wird der Festgenommene zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter beim AG Amberg vorgeführt.
10.05.05

Bagger geklaut

Wackersdorf/Lkr Schwandorf. In der Nacht von vergangenem Montag, 20 Uhr, bis Dienstagfrüh, 6.45 Uhr, entwendeten unbekannte Täter von der Brückenbaustelle an der BAB A 93, zwischen den Anschlussstellen Schwandorf-Süd und -Mitte, einen Yanmar Mini-Bagger im Wert von 40.000 Euro. Die Baumaschine wurde zunächst mit eigenem Antrieb von der Autobahnbaustelle weggefahren und nach 500 m auf ein Transportfahrzeug aufgeladen.
Nach bisherigen Feststellungen der Amberger Kripo brachen unbekannte Täter in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Yanmar Mini-Bagger, der an der Brückenbaustelle der A 93, in Richtung Weiden, in der Nähe der Ausfahrten SAD-Mitte und -Süd, eingesetzt ist, gewaltsam auf. Danach fuhren die Täter mit dem Bagger die Böschung hinunter über einen Feldweg bis zur Staatsstraße 2145, die von Schwandorf nach Steinberg führt. Diese wurde überquert. Dort weisen die Spuren darauf hin, dass der etwa 5 t schwere Kurzheck-Mini-Bagger auf ein Ladefahrzeug gefahren und abtransportiert worden ist. Der Verladeort ist ringsum von Wald umgeben und relativ gut abgedeckt. Es ist jedoch durchaus möglich, dass Kraftfahrer das Verladen der Baumaschine bemerkt haben und Angaben über das Transportfahrzeug oder die Personen geben können. Die selbst fahrende Baumaschine ist gelb-grün lackiert, hat einen gelben Greifarm und einen hellgrünen Unterbau. Der Mini-Bagger ist neuwertig und weist nur 20 Betriebsstunden auf. Geschädigt ist ein Baumaschinenverleih aus dem nördlichen Landkreis Neustadt/Waldnaab. Die Maschine stellt einen Wert von 40.000 Euro dar.
Bisherige Fahndungsmaßnahmen, in die auch die Grenzbehörden eingeschaltet wurden, sind ohne Erfolg verlaufen. Hinweise auf die Straftat nimmt die Polizeiinspektion Schwandorf unter der Tel.-Nr. 09431/4301-0 oder die Kripo in Amberg unter der Tel.-Nr. 09621/890-120 entgegen. Unter Umständen können Hinweise auch vertraulich behandelt werden.
10.05.05
Anfang ... 941 - 942 - [943] - 944 - 945 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie