Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Falsche Stadt-Mitarbeiter

Amberg. Unbekannte Ganoven haben sich bei einem älteren Ehepaar als Mitarbeiter der Stadt Amberg ausgegeben und in allr Ruhe deren Wohnung durchsucht.

Am Montag gegen 13.40 Uhr betraten eine Frau und ein Mann ein Mehrfamilienhaus in der Von-der-Sitt-Straße und stellten sich an der Wohnungstür eines älteren Ehepaars als „Mitarbeiter der Stadt Amberg“ vor.

Gutgläubig ließ das Ehepaar im Alter von 86 und 87 Jahren die beiden Personen in ihre Wohnung, wo sie sofort damit begannen, die Schränke zu öffnen und sich umzusehen. Da die beiden nichts Wertvolles finden konnten, verließen sie die Wohnung und trafen im Treppenhaus auf den Neffen des Ehepaares, der die Täter später so beschrieb:
  1. Eine etwa 40 Jahre alte Frau, schlank, etwa 170 Zentimeter groß, mit einem schwarzen knielangen Steppmantel bekleidet
  2. Ein etwa 180 Zentimeter großer Mann mit ausländischem Akzent, schwarzes Baseballcap, helle khakifarbene hüftlange Daunenjacke
Die Polizeiinspektion Amberg hat Ermittlungen wegen versuchten Diebstahls eingeleitet und bitte um Hinweise unter Telefon 09621/890320.
20.02.18

Mädchen (7) betatscht

Amberg. Am Sonntagnachmittag kam es in einer Badeanstalt in Amberg zu einem sexuellen Übergriff auf ein kleines Mädchen.

Das Kind wurde unsittlich berührt. Ein Tatverdächtiger konnte noch vor Ort durch die Amberger Polizei vorläufig festgenommen werden.

Am Sonntag gegen 15:45 Uhr, hielt sich ein siebenjähriges Mädchen in einem Spaßbecken in einem Amberger Bad auf. Ein 51jähriger Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach befand sich ebenfalls in dem Becken. Der Mann, so der derzeitige Ermittlungsstand, nutzte das unruhige Wasser in dem Becken, um sich dem Mädchen zu nähern und dieses im Intimbereich zu berühren.

Das Mädchen handelte geistesgegenwärtig, fing zu schreien an und wandte sich hilfesuchend an einen unbeteiligten Badegast. Durch das selbstbewusste Verhalten des Mädchens wurde der Mann in seinem Tun gestört und wandte sich ab.

Die verständigten Beamten der Polizeiinspektion Amberg konnten den Tatverdächtigen noch im Bad antreffen und vorläufig festnehmen. Der Mann wurde im Anschluss der Kriminalpolizei Amberg übergeben, welche nun die Ermittlungen in dem Fall führt.

Nach Würdigung der Gesamtumstände stellte die Staatsanwaltschaft Amberg keinen Haftantrag gegen den Mann. Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen aus dem amtlichen Gewahrsam entlassen.
19.02.18

Wieder Knochen gefunden

Regensburg. Nachdem bereits im November 2017 auf einer ehemaligen Brachfläche östlich des Ortsteils Kager menschliche Knochen aufgefunden wurden (wir berichteten), gab es nun eine erneute Mitteilung über einen Knochenfund unweit der damaligen Fundstelle.

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg nahmen die Fundstelle in Augenschein und stellten tatsächlich menschliche Knochen sicher. Zur Identität der Person erhofft sich die Polizei auch Hinweise aus der Bevölkerung.

Der neuerliche Fund ergibt zusammen mit den menschlichen Überresten vom November weitgehend ein menschliches Skelett. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg suchten am Mittwochnachmittag zusammen mit Spezialisten der Spurensicherung die Fundstelle ab und konnten dabei zahlreiche menschliche Knochen finden und sichern.

Zur Klärung der Frage, ob die neu gefundenen Gebeine zu dem Teilfund vom November gehören, wurde eine Untersuchung am rechtsmedizinischen Institut in Erlangen in Auftrag gegeben. Bislang gibt es keine Hinweise, die eine Gewalttat erkennen oder vermuten lassen.

Bei der verstorbenen Person könnte es sich nach der bisherigen Erkenntnissen um einen Mann mit bulgarischer Staatsangehörigkeit im Alter von 46 Jahren handeln. Abklärungen hinsichtlich dieser Vermutung sind über die entsprechenden Behörden bereits eingeleitet worden.

Darüber hinaus bitten die Ermittler auch um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fund oder der genannten Person unter Telefon 0941/506-2888.

Die neue Fundstelle liegt etwa 200 Meter nördlich des ersten Fundortes. Durch Rodungsarbeiten wurde ein Böschungsbereich freigelegt, der am Mittwochmittag von einer Passantin genauer in Augenschein genommen wurde. Dabei entdeckte die Frau verschiedene Knochen und informierte die Polizei.
18.02.18

Lokal überfallen

Regensburg. Ein Lokal am Neupfarrplatz war am Samstag-Morgen das Ziel eines bewaffneten Überfalls.

Gegen 2.30 Uhr, betraten zwei bisher unbekannte Männer das Lokal, in dem sich nur noch Bedienstete und keine Gäste mehr befanden. Die beiden maskierten Täter forderten mit vorgehaltenen Waffen Bargeld.

Als dies verweigert wurde, kam es zu einem kurzen körperlichen Gerangel zwischen einem 25jährigen Bediensteten und den Tätern. Hierauf flüchteten die Räuber zu Fuß in Richtung Tändlergasse und nahmen dabei ein Handy der Marke Samsung mit.

Die Tatwaffen, bei denen es sich um Spielzeugpistolen handelte, ließen sie am Tatort zurück.

Der Angestellte des Lokals erlitt bei der Auseinandersetzung eine Verletzung im Gesicht.

Beschreibung der Räuber:
  1. Täter: etwa 165 Zentimeter groß, trug eine schwarze Sturmhaube mit Öffnungen an Nase und Mund, Piercing an einer Augenbraue und Bart, bekleidet mit einer dunklen weiten Jeans, dunklem Oberteil mit Kapuze und trug einen schwarzen Rucksack
  2. Täter: etwa 155 Zentimeter groß, schwarze Sturmhaube mit Öffnung an Augen und Mund, schwarz gekleidet mit schwarzem Kapuzenpulli
Beide Täter sprachen gebrochen deutsch.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Regensburg unter Telefon 0941/506-2888 entgegen.
17.02.18

Autofahrer starb

Beratzhausen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 kam am Donnerstagabend bei Beratzhausen ein Autofahrer ums Leben. Der Mann war alleinbeteiligt mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Gegen 22.10 Uhr war ein 31jähriger Mann aus dem Saarland mit seinem Peugeot 206 auf der A3 in Richtung Passau unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Beratzhausen und Laaber, auf Höhe des Parkplatzes Lindaholz, kam der Mann auf nasser Fahrbahn mit seinem Wagen aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern.


Das Auto kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Baum. Der 31jährige Fahrer wurde dabei in seinem Wagen eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Neben Kräften des Rettungsdienstes waren auch Mitglieder verschiedener Feuerwehren an der Unfallstelle, die den Fahrer aus dem Wrack bargen und Verkehrslenkungsmaßnahmen durchführten. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.
16.02.18

Fußabstreifer brannte

Regensburg. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem am Donnerstagvormittag in einem Wohnhaus in der Berliner Straße ein Fußabstreifer in Brand gesetzt wurde.

Obwohl das Treppenhaus in dem Mehrfamilienhaus gegen 8.40 Uhr durch den Brand stark verqualmt war, wurde niemand verletzt. Eine Bewohnerin hatte den Rauch entdeckt und umgehend die Feuerwehr verständigt.

Die Ermittler der Kripo Regensburg gehen davon aus, dass der Abstreifer vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 0941/506-2888.
15.02.18
[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie