Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Frau vermisst (Foto)

Foto zurückgezogen
Amberg. Am Donnerstagmorgen teilten Angehörige der Polizei-Einsatzzentrale Oberpfalz mit, dass der Aufenthalt der 80jährigen G. H. unklar ist.

Die Polizei bittet bei der Suche um Mithilfe.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand, dürfte sich die Frau, die mit einem schwarzen VW-Golf unterwegs ist, im ostbayerischen Raum oder im angrenzenden Tschechien, insbesondere Prag, aufhalten und möglicherweise Orientierungsprobleme haben.
  • Die Frau ist etwa 163 Zentimeter groß, hat eine schlanke Statur, kastanienbraune Kurzhaarfrisur und führt möglicherweise einen schwarzen Rucksack mit sich
Wer die Frau sieht, sollte umgehend die nächste Polizeidienststelle informieren.

Aktualisierung: Die Frau konnte nach einer Mitteilung eines aufmerksamen Passanten in Sachsen in Gewahrsam genommen werden. Die Frau ist wohlauf.
13.12.18

Fake-Ware erwischt


Die sichergestellten Plagiate
Foto: Polizeiinspektion Waldsassen
Regensburg. Am Montagvormittag entdeckten Fahnder der Grenzpolizei auf der B299 im Kofferraum eines Autos eine Vielzahl gefälschter Markenprodukte.

Das Fahrzeug war mit drei Personen, alle aus Rheinland-Pfalz, besetzt und kam gerade aus Tschechien. Bei einem Blick in den Kofferraum wurden die erfahrenen Beamten stutzig. Sie fanden eine Vielzahl von vermeintlich hochwertigen Markenprodukten. Bei genauerem Hinsehen erkannten sie jedoch, dass es sich bei den Kleidungsstücken und Parfums um Fälschungen handelte.


Der Fahrer wurde wegen den Verstößen gegen das Markengesetz angezeigt. Die Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizeiinspektion Weiden.
11.12.18

„Bettelmönch“ gestoppt

Regensburg. Mitglieder der Sicherheitswacht entdeckten auf dem Neupfarrplatz in Regenburg einen bettelnden "Mönch". Nach dessen Kontrolle durch hinzugerufene Polizeibeamte war schnell klar, daß da was nicht stimmt. Den 53jährigen Mann aus Fernost erwartet nun eine Strafanzeige wegen Betrugs.

Der als buddhistischer Mönch gekleidete Mann wurde dabei beobachtet, wie er auf Passanten zuging und ihnen ein Schriftstück entgegen hielt: „Money, Help build the temple Buddha“ war darauf zu lesen.


Die Recherchen der Polizeiinspektion Regensburg Süd ergaben, dass die angebliche Baumaßnahme offensichtlich nicht existiert und der Bittsteller konnte dies auch nicht glaubhaft nachweisen. Zudem stellte sich heraus, dass der Geldsammler in Bayern bereits fünfmal in ähnlicher Weise aufgefallen ist.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg werden nun Ermittlungen wegen Betrugs geführt. Der Mann wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
10.12.18

Getränkemarkt überfallen

Schwandorf. Am frühen Samstagabend verübten zwei Männer einen Raubüberfall auf einen im Gewerbegebiet "Am Brunnfeld" gelegenen Getränkemarkt. Die Täter erbeuteten mehrere tausend Euro und konnten unerkannt entkommen.

Gegen 16.30 Uhr betraten zwei maskierte Männer den Getränkemarkt im Stadtteil Höflarn und forderten von dem allein anwesenden Angestellten die Herausgabe von Bargeld. Es kam zu einem Gerangel, in dessen Verlauf der Marktmitarbeiter auch mit einem Messer bedroht wurde. Letztlich erbeuteten die Täter Bargeld im mittleren vierstelligen Eurobereich und flüchteten anschließend zu Fuß in unbekannte Richtung.


Der Angestellte wurde bei dem Vorfall nicht verletzt.

Beschreibung der Räuber:
  1. Täter: etwa 180 Zentimeter groß, kräftige Figur
  2. Täter: etwa 185 Zentimeter groß, extrem muskulös, führte ein Messer mit
Beide Täter waren komplett schwarz gekleidet, trugen Handschuhe und waren mit Sturmhauben maskiert. Beide sprachen gebrochen deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, blieben ohne Erfolg. Da der Tatort verkehrsgünstig direkt an der Autobahn A 93 liegt, geht die Polizei davon aus, dass die Männer ein Fluchtfahrzeug bereitgestellt hatten.

Hinweise and ie Kriminalpolizei Amberg unter Telefon 09621/890-0.
09.12.18

Streit außer Kontrolle?

Regensburg. Am Samstagnachmittag wurde ein Auto am Parkplatz des Donaueinkaufszentrums verkratzt. Dabei wurde die Heckklappe und die Beifahrertüre eines Daihatsus großflächig beschädigt.

Nachdem der Besitzer nach seinem Einkauf zu seinem Fahrzeug zurückkam, bemerkte er die Beschädigungen an seinem Wagen.


Vor dem Einkauf war es zu einem Streit beim Einparkvorgang zwischen dem Daihatsu-Besitzer und einem weiteren Verkehrsteilnehmer gekommen. Nachdem nach bisherigen Erkenntnissen kein weiteres Fahrzeug derart beschädigt wurde, besteht der Verdacht, dass der Streit der Auslöser für die verursachte Beschädigung war.

Die Schadenshöhe wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise werden unter Telefon 0941/506-2221 erbeten.
08.12.18

Räuber ermittelt

Neutraubling. Mit akribischer Tatortarbeit und Vernehmungsgeschick gelang der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg nach zwei bewaffneten Raubüberfällen, im Abstand von drei Jahren, ein wichtiger Ermittlungserfolg. Dringend tatverdächtig ist in beiden Fällen ein Mann im Alter von 22 Jahren. Gegen ihn erging bereits ein Haftbefehl.

Dem Täter gelang es vor über drei Jahren nach einem bewaffneten Überfall auf ein Schnellrestaurant in der Pommernstraße und einem ebenfalls bewaffneten Überfall in diesem Jahr, auf eine Spielothek in der Schlesischen Straße, unerkannt zu fliehen.

In beiden Fällen erfolgten unmittelbar nach den Mitteilungen an die Polizei groß angelegte Fahndungsmaßnahmen im Tatortumfeld, jeweils unter Leitung der Polizeiinspektion Neutraubling. Dennoch ergaben sich anfangs keine Hinweise, wer für die Überfälle verantwortlich sein könnte.

Sowohl im Schnellrestaurant wie auch in der Spielothek bedrohte der Täter die anwesenden Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Täter erlangte dabei jeweils einen geringen vierstelligen Betrag. Bei beiden Überfällen gab der Räuber zudem einen Schuss ab. Verletzt wurde dadurch niemand. Nach der bisherigen Erkenntnisse handelte es sich bei der Tatwaffe um eine sogenannte Schreckschusspistole. Die konnte bislang aber noch nicht gefunden werden.

Die gesicherten Spuren in Kombination mit den Erkenntnissen aus zahlreichen Vernehmungen und Befragungen rückten schließlich einen jungen Mann aus Neutraubling ins Zentrum der Ermittlungen. In weiteren Schritten gelang den Kriminalbeamten, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft, schließlich die Sicherstellung von tatrelevanten Gegenständen am Wohnort des Mannes im Landkreis Regensburg, die den Tatverdacht weiter erhärteten.

Durch die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde nach Übermittlung der polizeilichen Durchsuchungs- und Ermittlungsergebnisse beim Amtsgericht Regensburg ein Haftbefehl gegen den 22jährigen Tatverdächtigen beantragt und erwirkt. Da sich der Mann wegen anderer Delikte bereits seit Ende September in Haft befindet, wurde ihm der Haftbefehl in einer Justizvollzugsanstalt eröffnet.
07.12.18
[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß