Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Vermißten gefunden

Regensburg. eine dramatische Suche nach einem vermißten 66jährigen Mann fand am Samstagabend ein glückliches Ende.

Ggen 8.45 Uhr wurde über Angehörige mitgeteilt, dass sich ein 66jähriger Regensburger an einer unbekannter Örtlichkeit im Freien in gesundheitlich angeschlagenem nicht aber lebensbedrohlichem Zustand befindet. Der Mann konnte von der Polizei über sein Mobilfunktelefon erreicht werden. Eine belastbare Beschreibung seines Aufenthaltsortes konnte der Mann aber nicht geben. Eine technische Ortungs seines Handys ergab einen mutmaßlichen Aufenthalt im Norden von Regensburg.


Die Zuziehung eines Hubschraubers ergab einen ungefähren Aufenthalt im Bereich Regensburg Nord bei der Sallermühle. Im gestuften Einsatzfortgang wurde dann weitere Ortungstechnik angefordert. Ein näher eingrenzbarer Standort ergab sich jedochnicht. Das Handy war seit dem frühen Abend nicht mehr erreichbar.

Die weitere Suche erfolgt mit Flächensuchhunden und umliegenden Feuerwehren mit etwa 50 Einsatzkräften. Gegen 22.35 Uhr konnte der Vermisste durch Kräfte der Feuerwehr nördlich des Wasserwerkes Regensburg-Sallern im vermuteten Suchbereich gefunden werden. Der Mann ist den Umständen entsprechen wohlauf. Er ist dehydriert und wird ärztlich versorgt.

Die Polizei dankte vor allem den vielen ehrenamtlichen Suchkräften.
18.05.19

Autofahrerin starb

Luhe-Wildenau. Am Donnerstag um 11.55 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A 93 in Richtung Hof kurz nach der Anschlussstelle Luhe-Wildenau ein Verkehrsunfall bei dem eine 36jährige Frau starb.

Die Fahrerin eines Mietwagens aus dem Landkreis Tirschenreuth prallte mit einem Ford Focus aus bislang unbekannter Ursache in das Fahrzeugheck eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges. Der wurde von einem 40jährigen polnischen Staatsangehörigen gelenkt, der sein Gespann nach dem Aufprall auf dieser Fahrspur zum Stehen brachte.


Bei dem Zusammenstoß wurde die die Tirschenreutherin im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen. Der Fahrer des Sattelzuggespanns blieb unverletzt.

Der 69jährige Fahrer eines Wohnmobils aus Schleswig-Holstein, der zur Unfallzeit den Sattelzug überholte, konnte zum Unfallhergang keine Angaben machen und erlitt einen Schaden am Fahrzeug durch herumfliegende Teile.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Weiden wurde ein Sachverständiger zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens hinzugezogen.

Es waren zwei Notärzte, ein Rettungshubschrauber, zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes, mehrere Feuerwehren und ein Seelsorger vor Ort eingesetzt.

Die Autobahn war bis 16.50 Uhr total gesperrt.
17.05.19

Kinder mißbraucht ?

Regensburg. Nach dem sexuellen Missbrauch eines Kindes im Januar in Regensburg konnte ein 55jähriger Mann aus dem Regensburger Stadtosten festgenommen worden. Die weiteren Ermittlungen ergaben nun, dass er für eine weitere Tat aus der Vergangenheit in Frage kommt.

In den frühen Nachmittagsstunden des 24.Januar hatte ein Unbekannter im Bereich der Theodor-Strom-Straße in Regensburg ein Kind angesprochen und so manipuliert, dass es seinen Weg mit ihm bis hin zur Boelckestraße fortsetzte. Dort suchte sich der Täter Sichtschutz im Abgang zu einer Tiefgarage und nahm Handlungen an dem Kind vor. Letztlich hat der Täter von dem Kind noch am Ort des Geschehens abgelassen und sich unerkannt entfernt. Bereits Tage zuvor hatte der Mann zwei weitere Kinder im gleichen Ortsteil angesprochen.


Nach intensiven Ermittlungen konnte der Tatverdächtige schließlich ermittelt und festgenommen werden. Am Mittwoch wurde ein Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der sexuellen Belästigung, des sexuellen Missbrauchs von Kindern und der sexuellen Nötigung erlassen und vollzogen.

Die weiteren Ermittlungen und Überprüfungen haben nun ergeben, dass der Tatverdächtige auch für eine weitere, ähnlich gelagerte Tat aus dem Jahr 2018 in Frage kommt. Damals ging am 5.Februar bei der Polizei eine Mitteilung über den Missbrauch eines Grundschülers im Stadtpark im Regensburger Westen durch einen bislang unbekannten Mann ein.

Der Grundschüler im Alter von damals unter zehn Jahren befand sich , auf dem Nachhauseweg, als er gegen 17 Uhr an der Ecke Weißgärbergraben/Jakobstraße von einem Unbekannten angesprochen wurde. Der Junge ging mit dem Täter über die Jakobstraße bis zum Weiher am westlichen Ende des Parks. Im Bereich des Weihers setzte sich der Mann mit dem Kind auf eine Parkbank, wo es zum Missbrauch kam.

Der erfolgte molekulargenetische Vergleich damals gesicherter Spuren und dem nun vorliegenden Vergleichsmaterial, weist auf denselben Tatverdächtigen hin, der in Kumpfmühl auftrat und schließlich festgenommen wurde. Er wird sich nun auch wegen diesem Sexualdelikt verantworten müssen.
16.05.19

Mit Messer verletzt

Regenstauf. Am frühen Mittwoch-Morgen hat ein 22jähriger seinen schlafenden Mitbewohner mit einem Messer schwer verletzt.

Gegen 3.45 Uhr soll der Mann aus Eritrea in einer Asylbewerberunterkunft in Regenstauf einen seiner drei schlafenden Zimmergenossen mit einem Messer attackiert haben. Dabei erlitt sein 24jähriger Landsmann mehrere Verletzungen am Oberkörper.


Die weiteren Mitbewohner entwaffneten den Angreifer. Die anrückenden Streifenbesatzungen konnten den Mann schließlich festnehmen. Er wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen, insbesondere wegen seines Verhaltens, in ein Fachkrankenhaus gebracht, nachdem seine eigenen Verletzungen klinisch versorgt wurden.

Das Opfer wurde zur Versorgung ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr.

Das Motiv für die Tat ist derzeit nicht bekannt.
15.05.19

„Ex“ mit Messer bedroht

Nittendorf. Die endgültige Trennung von seiner Freundin veranlasste einen jungen Mann aus dem Landkreis Nittendorf am Samstagvormittag dazu, die junge Frau mit einem Messer zu bedrohen.

Der Frau gelang es, in ein Lebensmittelgeschäft zu flüchten. Der Täter stellte sich wenig später der Polizei.


Bereits am frühen Samstagmorgen suchte der 21jährige Mann seine 22jährige Ex-Freundin zuhause in Nittendorf auf und forderte eine Aussprache. Im weiteren Verlauf verlangte er mit vorgehaltenem Messer, dass sie ihn in ihrem Auto nach Hause fahren solle.

Die Frau leistete aus Angst keinen Widerstand und befolgte zunächst die Anweisungen ihres Ex-Partners. In einem günstigen Moment konnte die Frau in der Bernsteinstraße ihr Auto anhalten und in eine benachbarte Metzgerei flüchten. Die Metzgerei-Mitarbeiter kümmerten sich um die völlig aufgelöste junge Frau und verständigten die Polizei.

Der Ex-Freund trat zu Fuß zunächst die Flucht in unbekannte Richtung an, Fahrzeug- und Wohnungsschlüssel hatte er kurz zuvor eingesteckt.

Kurze Zeit später traf der Täter am Auto seiner Ex-Freundin wieder ein, wo er von Zeugen dazu bewegt werden konnte, sich freiwillig zur Polizeiinspektion Nittendorf zu begeben. Dort erfolgte die vorläufige Festnahme.

Im weiteren Verlauf geriet der Straftäter in einen psychischen Ausnahmezustand. Er wurde daraufhin vorsorglich in ein Fachkrankenhaus eingewiesen.
13.05.19

Dult-Schlägerei

Regensburg. Bei einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten auf der Regensburger Dult wurden zwei Männer verletzt.

Etwa sieben Unbekannte pöbelten am Freitag gegen 22.15 Uhr am Dultgelände vier junge Erwachsene an. Der Streit eskalierte in einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei zwei Personen leichte Verletzungen davontrugen.


Die Tätergruppe hatte die Örtlichkeit vor Eintreffen der Polizei verlassen.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0941/506-2221.
12.05.19
1 - [2] - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt