Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Sanitäter beleidigt

Amberg. Besonders unverständlich reagierte ein Autofahrer in Hirschau:

Er musste wegen eines Rettungswagens, der sich auf einer Einsatzfahrt zu einem medizinischen Notfall befand, an einer Kreuzung halten.


Dies missfiel dem VW-Fahrer so sehr, dass er den Rettungswagen einholte und dessen Fahrer den Mittelfinger zeigte.

Es wird wegen Beleidigung ermittelt, da das amtliche Kennzeichen bekannt ist.
05.01.20

Schmuck entrissen

Regensburg. Bereits am vergangenen Samstag war es im Regensburger Osten zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern gekommen. Im Zuge der Streitigkeit wurde einem 22jährigen Mann Schmuck entrissen.

Ein 17jähriger Bursche soll auf den 22jährigen Mann eingeschlagen, ein Pfefferspray zum Einsatz gebracht und ihm anschließend Schmuck im Wert eines niedrigen dreistelligen Eurobetrags entrissen haben. Der Täter und zwei weitere Männer flüchteten und ließen den Leichtverletzten zurück.


Einen Tag später meldeten sich der 17jährige mutmaßliche Täter und ein weiterer Tatverdächtiger bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Kurz darauf konnten die beiden vorläufig festgenommen werden.

Der jugendliche Hauptaggressor wurde noch am gleichen Tag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen schweren Raubes. Der junge Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
03.01.20

Mit Messer verletzt

Regensburg. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern wurde am Silvestertag einer der beiden mit einem Messer im Gesicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei waren ein 18jähriger Deutscher aus Regensburg und ein 16jähriger Jugendlicher mit syrischer Staatsangehörigkeit aus Wiesbaden gegen 1 Uhr in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Schwabelweiser Weg aneinander geraten.


Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der junge Syrer von dem Älteren bedroht und mit einem Messer im Gesicht und im Halsbereich verletzt.

Bei der Durchsuchung in der Wohnung konnten die Beamten dann noch eine kleine Menge an Rauschgift auffinden. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord führt die Ermittlungen gegen beide Beteiligte wegen gefährlicher Körperverletzung und einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz.
02.01.20

Vier Schwerverletzte

Freudenberg/Paulsdorf. Am Neujahrstag gegen 15.15 Uhr ereignete sich auf der Staatsstraße 2040 auf Höhe Paulsdorf ein Verkehrsunfall, bei dem vier Menschen schwer verletzt wurden.

Ein 78jähriger Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach fuhr mit seinem Wagen auf der Staatsstraße in Richtung Amberg, kam in einer leichten Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Auto.


Die beiden Autofahrer und ihre jeweilige Beifahrer erlitten dabei schwere Verletzungen. Sie wurden zur ärztlichen Versorgung auf umliegende Krankenhäuser verteilt. Einer der Verletzten musste sogar mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden.

An den Fahrzeugen entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Zur Bergung der Verletzten und Absicherung der Unfallstelle mussten mehrere Freiwilligen Feuerwehren zur Unfallstelle ausrücken.
01.01.20

Katze angeschossen

Hirschau. Von einem Anwohner der Moosweiherstraße wurde der Polizeiinspektion Amberg mitgeteilt, dass dessen Katze mit einem Luftgewehr angeschossen und verletzt worden war.

Als die Katze am frühen Abend des zurückliegenden Freitag heimkehrte, wies sie im Bereich der Schulter eine blutende Verletzung auf. Durch den behandelnden Tierarzt wurde dann anhand von Röntgenbildern festgestellt, dass die Verletzung durch einen Luftgewehrschuss verursacht wurde.


Das Projektil drang durch die Schulter ein und blieb im vorderen rechen Lauf der Katze stecken. Nach ambulanter Behandlung konnte die Katze mit ihrem Herrchen wieder den Heimweg antreten.

Bei der Katze handelt es sich um einen „Freigänger“. Sie streunt nach Angaben des Besitzers lediglich im Nahbereich der Moosweiherstraße umher. Die Polizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen, insbesondere wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz, sowie Sachbeschädigung aufgenommen.
31.12.19

Reizgas: elf Verletzte

Regensburg. Im Flur eines mehrstöckigen Wohnhauses in Reinhausen versprühte am Sonntag kurz nach Mitternacht ein bislang Unbekannter ein Reizgas.

Dadurch erlitten zehn Gäste einer in einer Wohnung stattfindenden Party sowie ein weiterer Wohnungsinhaber nach dem Öffnen ihrer Wohnungstüren leichte Atemwegsreizungen.


Lediglich eine verletzte Person musste vor Ort kurz ambulant behandelt werden, konnte aber wie alle anderen auch in der Wohnung bleiben.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr Regensburg lüftete das Treppenhaus.

Die Polizei sucht Zeugen unter Telefon 0941/506-2221.
30.12.19
1 - 2 - [3] - 4 - 5 ... Ende