Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Tote Frau in Unterkunft

Regensburg. Nach dem Tod einer Frau in einer Regensburger Asylunterkunft kam es zu Tumulten, bei denen auch Polizisten angegriffen wurden.

Der noch ungeklärte Todesfall der 31jährigen Nigerianerin war von hohen Emotionen von Teilen der Unterkunftsbewohner begleitet. Die Polizei war mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort. In den Mittagsstunden konnte der Einsatz ohne Verletzte beendet werden.


Amn Samstag gegen 8.50 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung über eine leblose Person in der Regensburger Asylunterkunft in der Zeißstraße. Durch einen Arzt war zunächst eine ungeklärte Todesursache bescheinigt worden. Daher wurde die Polizei über das Ableben der Frau in Kenntnis gesetzt und hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Ein Teil der Einrichtungsbewohner reagierte dann zunehmend emotional auf die Anwesenheit der Ermittler. Gegen die vor Ort befindlichen Personen waren keine polizeilichen Maßnahmen getroffen worden, der Zugang zum Sterbeort musste jedoch verwehrt werden.

Im weiteren Verlauf mündeten die emotionalen Reaktionen darin, dass sich die Einsatzkräfte vor Ort zunächst Drohgebärden gegenüber sahen, die schließlich damit endeten, dass Steine und Glasflaschen auf die Beamten vor Ort geworfen wurden. Die zunehmend lautstarken Unmutsäußerungen der Leute, die sich hauptsächlich vor dem Eingang des betroffenen Gebäudes aufhielten, ließ eine schnelle Entspannung der Situation ebenfalls nicht zu.

Eine Vielzahl von Polizeibeamten aus dem Raum Regensburg standen etwa 40 bis 50 Bewohnern der Einrichtung gegenüber. In enger Zusammenarbeit mit der Leitung der Unterkunft wurde schließlich aus taktischen Gründen die Beteiligung von aufgebrachten Bewohnern beim Heraustragen der Verstorbenen aus dem Haus ermöglicht. Sie trugen den Sarg unter Aufsicht der Polizei zu dem bereitstehenden Fahrzeug eines Bestattungsunternehmens.

Nachdem die polizeilichen Ermittlungen zu dem Todesfall vor Ort beendet waren und auch die Einsatzkräfte Zug um Zug den Ort verlassen hatten, beruhigte sich die Situation in den frühen Mittagsstunden sehr schnell.

Die ersten, vorläufigen Erkenntnisse zum Tod der 31jährigen Nigerianerin weisen keine Anhaltspunkte auf, die auf ein Ableben durch Gewalteinwirkung schließen lassen. Die Ermittlungen dauern an.

Die Frau hinterlässt drei Kinder im Alter von neun, fünf und drei Jahren, die sich nun in Obhut des zuständigen Jugendamtes befinden.
11.05.19

Hakenkreuz am Baum

Wiesau. Unbekannte Täter haben an einem Nadelbaum an gut sichtbarer Stelleein Hakenkreuz aufgemalt.

Dies passierte nach Angaben der Polizei bereits zwischen 26. und 30. April in der Waldabteilung „Geissacker“ in der Nähe der Hinweistafeln für den dortigen Waldlehrpfad.


Der Baum befand sich an einem vorbeiführenden Weg, so dass die Schmiererei gut gesehen werden konnte.

Mit der gleichen schwarzen Farbe wurde auch ein Hinweisschild der Gemeinde verunstaltet. Der zuständige Revierförster reagierte prompt und übersprühte das Hakenkreuz mit grüner Farbe bis zur Unkenntlichkeit.
10.05.19

Trickbetrüger scheitert

Schwandorf. Am Montagmittag versuchte ein unbekannter Täter telefonisch bei einer Seniorin durch falsche Gewinnversprechen einen dreistelligen Geldbetrag zu ergattern.

Die Seniorin ließ sich jedoch nicht täuschen und setzte sich mit der Polizei in Verbindung.


Der unbekannte Täter stellte am Telefon der älteren Dame einen Gewinn in einem hohen fünfstelligen Betrag in Aussicht. Dafür müssten jedoch vorab Notar- und Sicherheitsgebühren entrichtet werden, um den Gewinn zu erhalten.

Diese Gebühren sollten vorzugsweise in bar bezahlt werden, eine Person würde das Geld direkt persönlich bei der Dame abholen.

Die Seniorin ließ sich nicht verunsichern und verständigte stattdessen die Polizei.
09.05.19

Haus in Flammen

Schierling. Am Dienstagvormittag brannte es in einem Einfamilienhaus in Schierling. Verletzt wurde dabei niemand.

Ersten Schätzungen zufolge entstand hoher Sachschaden. Die Brandursache ist noch unklar.

Gegen 10.15 Uhr wurde das Feuer in einem Einfamilienhaus in der Kleiststraße in Schierling gemeldet. Vor Ort konnte tatsächlich ein größerer Brand in dem Wohnhaus festgestellt werden.


Eine Bewohnerin öffnete die Türe und verließ mit ihren drei Hunden das Haus unverletzt. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte sie den Brand erst mit dem Eintreffen der Einsatzkräfte bemerkt.

Das Feuer konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und schließlich ganz gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sechsstellig sein.
08.05.19

Autofahrer starb

Regensburg. Ein 20jähriger slowakischer Staatsangehöriger starb am Dienstag-Vormittag bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Wörth und Rosenhof.

Die Autobahn war um 11 Uhr in Fahrtrichtung Nürnberg noch für die Berge- und Aufräumarbeiten gesperrt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der 20jährige Mann gegen 9 Uhr mit seinem Auto, an dem ein unbeladener Pkw-Transportanhänger hing, auf einen an einem Stauende stehenden Lastauto auf. Er wurde in seinem stark beschädigten Fahrzeug eingeklemmt.


Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der Mann, der alleine im Fahrzeug saß, noch an der Unfallstelle. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Sachverständiger an die Unfallstelle hinzugezogen.

Die Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg wird voraussichtlich bis in die Mittagsstunden dauern.
07.05.19

Koks und Metamphetamin

Waldsassen. Schleierfahnder stellten am Samstag bei einer Kontrolle des Einreiseverkehrs Metamphetamin und Kokain sicher.

Gegen 12 Uhr kontrollierten die Fahnder einen BMW aus Österreich nach seiner Einreise in das Bundesgebiet auf der B299 bei Waldsassen. Über 15 Gramm Metamphetamin und rund drei Gramm Kokain führten die beiden Männer aus Österreich im Alter von 23 und 21 Jahren bei sich. Der ältere der Tatverdächtigen hatte zudem ein Messer dabei.


Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide wieder entlassen. Sie müssen sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.
06.05.19
1 - 2 - [3] - 4 - 5 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt