Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Zwölf Verletzte

Regensburg. Bei einem Serienunfall auf glatter Straße verunglückten am Montag-Morgen auf der Sinzinger Brücke 26 Fahrzeuge. Zwölf Menschen wurden verletzt, davon zwei schwer.

Ursache für die Unfälle war gefrierender Nebel, der sich auf die Fahrbahn der Brücke ablegte und zu einer eisglatten Oberfläche führte.

Der Auslöser des ersten Unfalles um 5.30 Uhr war ein Opel Corsa, der wegen Glätte auf der Brücke ins Schleudern geriet und gegen die Mittelschutzplanke prallte. Von dort rutschte er nach rechts auf den Seitenstreifen, wo er zum Stehen kam. Der 20jährige Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Schaden an seinem Fahrzeug wird auf etwa 3000 Euro geschätzt.

Der nächste Unfall ereignete sich direkt im Anschluss, als ein 57jähriger Fahrer eines VW-Transporters zu spät erkannte, dass der vorausfahrende Verkehr wegen des Opels abbremste. Durch den Aufprall auf einen anderen Kleintransporter rutschte sein Fahrzeug nach rechts und prallte gegen einen Lastwagen mit Anhänger, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr. Dabei wurde der VW Transporter wieder gegen den Transporter gedrückt und schob diesen in die Mittelschutzplanke. Auch hier wurde keiner der Fahrzeuginsassen verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 17.000 Euro Geschätzt.


Beim dritten Unfall waren insgesamt neun Fahrzeuge beteiligt. Die 30jährige Fahrerin eines Ford Fiesta befuhr den rechten Fahrstreifen und bremste wegen der vorangegangenen Unfälle ab. Dabei kam sie ins Schleudern und prallte auf einen vorausfahrenden BMW. Durch den Anstoß wurde der Fiesta nach links gegen einen Seat Leon geschleudert und prallte dann gegen einen hinter dem Seat fahrenden Fiat. Im Anschluss prallten noch fünf weitere Fahrzeuge in diese Unfallstelle. Bei diesem Unfall wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden bei diesem Unfallgeschehen beläuft sich auf etwa 40.000 Euro.

Der vierte Unfall geschah gegen 6.40 Uhr im Rückstau der vorausgegangenen Unfälle. Auch hier übersah der 61jährige Fahrer eines Kleintransporters das Stauende und prallte in das Heck eines Ford Transit. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford auf einen vorausfahrenden Mercedes geschoben. Alle drei Insassen der beiden Kleintransporter wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des Mercedes blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden im hohen zweistelligen Bereich. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Verkehrspolizei Regensburg fest, dass der verursachende Transporter noch mit Sommerreifen ausgerüstet war.

Ab 8 Uhr ereigneten sich im Rückstaubereiches zwei weitere Verkehrsunfälle, wobei drei Personen leicht und zwei schwer verletzt wurden. Zunächst übersah ein 21jähriger Fahranfänger das Stauende und prallte mit seinem Kleintransporter in einen verkehrsbedingt abbremsenden Wagen eines 61jährigen Mannes. Dieses Auto touchierte in der Folge noch das Heck eines Anhängers. Die beiden 21- und 61jährigen Unfallbeteiligten wurden schwer verletzt in Regensburger Krankenhäuser eingeliefert.

In der Folge bemerkte eine 43jährige Fahrzeugführerin wenige Minuten später wiederum das Stauende dieses Verkehrsunfalles zu spät und fuhr frontal in das Heck eines Renaults, der von einer 28jährigen Frau gelenkt wurde. Durch die Wucht dieses Aufpralles wurde das Fahrzeug der Frau in das Fahrzeug eines weiteren Verkehrsteilnehmers geschoben, das von einem 71jährigen gesteuert wurde. Bei diesem Unfall wurden drei Personen leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von knapp 30.000 Euro.

Bilanz der Verkehrsunfälle im morgendlichen Berufsverkehr sind 26 beteiligte Fahrzeuge, zehn leichtverletzte sowie zwei schwerverletzte Personen. Es entstand ein Gesamtsachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich.
16.10.23

Von Brücke gestoßen

Regensburg. Am Freitag hat eine 28jähriger Mann einen 20Jahre akten syrischen Staatwangehörigen von der Steinernen Brücke in regensburg gestoßen.

Das Opfer überlebte, erlitt aber schwere Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.
Gegen 12.15 Uhr wurde der 20jähriger Mann von dem weltberühmten Bauwerk gestoßen. Passanten, die die Tat beobachteten, konnten einen 28jährigen Mann festhalten, der kurze Zeit später von der Polizei festgenommen wurde.


Der 20jährige Syrer erlitt schwere Verletzungen und wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte die Spuren am Tatort und nahm umgehend die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg auf. Derzeit wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts gegen den deutschen Staatsbürger ermittelt. Die Kripo bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0941/506-2888.
13.10.23

Mutter angegriffen

Schwandorf. Am Sonntag griff ein 31jähriger Mann seine Mutter an und verletzt esie mit einem Messer.

Der Mann wurde wegen seines psychischen Ausnahmezustandes in eine Fachklinik eingewiesen.

Gegen 13 Uhr verständigte die über 60 jahre alte Frau den Rettungsdienst. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes ging der 31jährige Mann mit einem Messer auf seine Mutter los und verletzt sie leicht. Danach versuchte der Mann auch den Rettungsdienst anzugreifen.


Die Sanitäter konnten den Angriff abwehren und den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Mann leistete dann auch Widerstand gegen die Polizeibeamten.

Letztendlich konnte er festgenommen werden. Weder Kräfte des Rettungsdiensts noch der Polizei wurden verletzt.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen wird von einem versuchten Tötungsdelikt gegen die Mutter ausgegangen. Der 31jährige Mann wurde am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der erließ einen Unterbringungsbefehl, weshalb der Mnan von der Polizei in eine Fachklinik gebracht wurde.
10.10.23

Autobahn gesperrt

Barbing. Am Mittwoch gegen 8.10 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A3 ein Verkehrsunfallin Fahrtrichtung Nürnberg kurz nach der Anschlussstelle Rosenhof in Fahrtrichtung Nürnberg.

Ein 45jähriger Fahrer eines VW war auf einen langsam vor ihm fahrenden ungarischen Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer des VW-Golf wurde dabei schwer verletzt, von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen und von einem Rettungshubschrauber in ein Regensburger Krankenhaus geflogen.

Die Unfallstelle wurde in Fahrtrichtung Regensburg vollständig gesperrt. Es wird an der Anschlussstelle Rosenhof ausgeleitet.


Zur Klärung des Unfallsachverhaltes wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Die Unfallstelle befindet sich im dreispurigen Bereich, der linke Fahrstreifen konnte um 9.45 Uhr wieder geöffnet werden. Die Dauer der Teilsperre ist derzeit noch nicht absehbar. Auf den Umleitungsstrecken rund um die Unfallstelle treten derzeit Verkehrsbehinderungen auf, es wird empfohlen die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.
04.10.23

Mulcher fällt auf Mann

Cham. Ein 56jähriger Mann wurde bei Reparaturarbeiten an seinem Mulcher lebensgefährlich verletzt.

Bei den Arbeiten hob er das über eine Tonne schwere Gerät mit einer Palettengabel an und der Mulcher stürzte auf den Mann.


Ein Angehöriger leistete Erste Hilfe und verständigte den Notruf. Der Schwerverletzte wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Er befindet sich in Lebensgefahr.

Zu den genauen Umständen des Unfalls hat die Kriminalpolizei Regensburg die Ermittlungen übernommen.
25.09.23

Moschee attackiert

Regensburg. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte am Sonntagmorgen in der Zeit zwischen 2 und 3 Uhr im Regensburger Stadtosten die Eingangstüre einer Moschee, das Mobiliar eines Pizzalieferdienstes und ein geparktes Auto mit einem Hammer.

Der Gesamtschaden dürfte sich im unteren fünfstelligen Bereich bewegen.


Von der Regensburger Polizei wurden die notwendigen Schutzmaßnahmen eingeleitet. Die Lripo hat die Ermittlungen übernommen und erbittet Hinweise unter Telefon 0941/506-2888.
17.09.23
Anfang ... 2 - 3 - [4] - 5 - 6 ... Ende