Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Schwerste Verletzungen

Cham. Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Auto auf der Kreisstraße zwischen Pitzling und Stamsried (Landkreis Cham) erlitt am Montag-Morgen gegen 8 Uhr der Motorradfahrer schwerste Verletzungen.

Nähere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Sobald Details vorliegen werden wir hier berichten.

Aktualisierung:
Der 16jährige Motorradfahrer erlag seinen schweren Verletzungen. Ausführlicher Bericht hier
25.07.05

Ein Toter, vier Verletzte !

Parkstetten, Landkreis Straubing-Bogen. Ein schwerer Unfall auf der B 20 in der Nähe von Bogen forderte am Sonntag einen Toten und fünf Verletzte.

Gegen 15.05 Uhr befuhr ein 25-jähriger tschechischer Staatsangehöriger mit seinem VW-Golf die B 20 von der tschechischen Grenze kommend in südlicher Richtung. Im Gemeindebereich Parkstetten, zwischen der Abfahrt nach Bogen und der Donaubrücke, ist die B 20 dreispurig ausgebaut. Für die südliche Fahrtrichtung stehen zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Der 25-jährige benutzte die rechte Fahrbahn. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er mit seinem Pkw über die Mittelspur, kam auf die Gegenfahrbahn und streifte einen entgegenkommenden Pkw Opel, in dem ein Ehepaar aus Straubing saß. Anschließend stieß er frontal gegen einen weiteren nachfolgenden Pkw Mercedes.

Der Fahrer des Mercedes, ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Straubing-Bogen, verstarb noch an der Unfallstelle. Seine mitfahrende Freundin und das gemeinsame einjährige Kind wurden durch den Aufprall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Ebenso wurde der Fahrer des Opel, ein 49-jähirger Mann schwer und seine Ehefrau leicht verletzt. Der Unfallverursacher wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die Verletzten wurden von den Feuerwehren Parkstetten und Bogen aus den zum Teil völlig zertrümmerten Fahrzeugen geborgen und mit dem Rettungshubschrauber sowie Fahrzeugen des BRK sowie des Malteser Hilfsdienstes in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Zur Unfallaufnahme musste die B 20 für mehrere Stunden total gesperrt werden. Die Umleitung wurde ebenfalls von den eingesetzten Kräften der Feuerwehr aufgebaut. Ein Gutachter zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft hinzugezogen. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden.
24.07.05

Grafenwöhr: Auto
fährt Wachmann tot !

Grafenwöhr. - Zu einem tragischen Unglücksfall kam es am Samstag um 18.10 Uhr an der Zufahrt Tor 6 zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr.

Zur Unglückzeit bog ein 47-jähriger Zivilamerikaner mit einem Pkw VW Touran von der B 299 aus Richtung Grafenwöhr kommend in die Zufahrt zum Tor 6 ein. Nach einer Wegstrecke von knapp einem Kilometer ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit vor dem eigentlichen Kontrollpunkt auf 10 km/h beschränkt. Der Fahrer des VW Touran verlangsamte seine Fahrt nicht, nach Zeugenaussagen soll das Fahrzeug an Geschwindigkeit zugenommen haben.

An der Kontrollstelle Tor 6 stand vor einem Wachhäuschen ein 20-jähriger Wachmann. Der VW-Fahrer erfasste mit unverminderter Geschwindigkeit von etwa 80 km/h den 20-Jährigen und drückte diesen zwischen das Wachhäuschen und einen Metallpfosten der Abfertigungshalle. Der 20-jährige verstarb noch an der Unglückstelle. Vor dem Kontrollpunkt befand sich eine über 19 Meter lange Schleuderspur.

Die Ursache für dieses tragische Geschehen liegt noch im Dunkeln. Ein Alkotest bei dem 47-jährigen Zivilamerikaner ergab 0,0 Promille, dennoch wurde im Krankenhaus Eschenbach eine Blutentnahme veranlasst. Diese Blutprobe wird auch auf eine mögliche Einnahme von Betäubungsmittel und Medikamente untersucht. Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug handelt es sich um einen VW Touran TDI mit Erstzulassung im März diesen Jahres.

Der 47-Jährige Unfallverursacher erlitt durch das Ereignis lediglich leichte Verletzungen.

Ein Bild von den Ausmaßen des Unglücks machten sich auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Weiden. Zur weiteren Klärung der Unglücksursache wurde ein Kfz-Sachverständiger an die Unglückstelle beordert.

Die Sachbearbeitung dieses Falles übernahmen Beamte der Weidener Kriminalpolizei. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen scheidet eine Vorsatztat aus, es liegt eine Straftat der fahrlässigen Tötung vor.

Nur zur sachlichen Vollständigkeit: der Sachschaden an dem total beschädigten VW Touran beläuft sich auf etwa 20.000 Euro, etwa 30.000 Euro beträgt der Sachschaden an dem Wachhäuschen und der Abfertigungshalle.
24.07.05

Edeka-Räuber kehrte zurück - gefaßt !

Sulzbach-Rosenberg/Lkr Amberg-Sulzbach. Erneuter Überfall auf einen Edeka-Markt: Nur einen Tag nach einem versuchten Überfall auf einen Einkaufsmarkt in Königstein hat heute gegen 13.25 Uhr ein zunächst unbekannter Mann einen Edeka-Markt an der Hauptstraße überfallen und etwas über 400 Euro Bargeld erbeutet. Er konnte beim Verlassen des Geschäfts von einer zufällig anwesenden Polizeistreife nach Abgabe eines Warnschusses ohne Widerstand festgenommen werden.

Der unbekannte Mann betrat gegen 13.25 Uhr den Einkaufsmarkt an der Hauptstraße. Er ging von hinten an die Kassiererin heran und forderte Geld. Die 59-jährige Verkäuferin realisierte zunächst nicht, dass es sich um einen Überfall handelte, sondern gab nur lapidar zu verstehen, dass sie den Kassenschub nicht einfach öffnen könne. Dies veranlasste den Täter, eine Waffe aus der Tasche zu ziehen und diese drohend an den Hals der Angestellten zu drücken. Dabei wiederholte er seine Forderung nach der Herausgabe von Bargeld. Als die Frau nicht schnell genug reagierte, griff er selbst mit beiden Händen zu und riss mit Gewalt den Kassenschub heraus und flüchtete. Die Kassiererin schrie um Hilfe und nach der Polizei. Zeitgleich befand sich eine Polizeistreife des Amberger Einsatzzuges bei dem Geschäft und realisierte blitzschnell, dass sie zufällig zu einem Überfall gekommen waren. Der flüchtende Täter trug seine Waffe und seine Beute noch in den Händen und wurde von den Beamten zum Stehen bleiben aufgefordert. Einer der Beamten feuerte einen Warnschuss in die Luft ab, was den flüchtenden Räuber veranlasste, sofort stehen zu bleiben. Er konnte dann ohne weiteren Widerstand festgenommen werden. Seine Beute, die sich noch immer im Kassenschub befand, und seine Waffe wurden sichergestellt. Bei der Waffe handelt es sich um eine Luftdruckpistole, Marke Walther.

Nur wenige Meter vom Geschäft entfernt hatte der Festgenommene, ein 23-jähriger lediger berufsloser Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, seinen Wagen, einen Ford Sierra, der grau lackiert ist, abgestellt. Mit diesem wollte er auch seine Flucht durchführen. Bei einer ersten Befragung deutete der Festgenommene an, auch den Überfall am Mittwoch, gegen 14 Uhr, in das Geschäft in Königstein verübt zu haben.

Zur Stunde wird der festgenommene Räuber bei der Kripo eingehend vernommen. Morgen wird er zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter beim AG Amberg vorgeführt. Es wird nachberichtet.
22.07.05

Im Autowrack verbrannt !

Mantel. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Donnerstag-Vormittag kurz nach 11 Uhr auf der Kreisstraße NEW 21 von Weiherhammer in Richtung Mantel im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab. Diese Straße befuhr ein 45-jähriger Unternehmer aus Grafenwöhr von Weiherhammer kommend mit seinem BMW X5 und einem für Pkw zugelassenen Dreiachs-Anhänger. Aus noch ungeklärter Ursache kam der BMW in einer leichten Linkskurve kurz vor der Einmündung der Kreisstraße in die Staatsstraße S 2166 (Weiden-Freihung) nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Fahrerseite mit einem Baum. Der Pkw brach unverzüglich in Flammen aus, der 45-jährige Grafenwöhrer kam in den Flammen ums Leben.

Ein unmittelbar an der Unfallörtlichkeit wohnender 17-jähriger Jugendlicher hörte den Aufprall, eilte sofort zur Unfallstelle und wollte den BMW-Fahrer aus seinem Wrack befreien. Aufgrund der Unfallbeschädigungen ließ sich die Fahrertüre nicht mehr öffnen und der 17-Jährige konnte nicht mehr helfen.

Die Feuerwehren aus Mantel und Weiherhammer löschten das Autowrack. Die Notärztin konnte nur noch den Tod des 45-Jährigen feststellen.

Zur Klärung einer Unfallursache wurde über die Staatsanwaltschaft Weiden ein Kfz-Sachverständiger an den Unfallort beordert. BMW und Anhänger wurden sichergestellt und werden noch einer intensiven Begutachtung unterzogen.

Die Höhe des Sachschadens beträgt insgesamt etwa 65.000 Euro.
22.07.05

Döner-Werfer verfolgt

Regensburg. Zwei junge Männer, 16 bzw. 17 Jahre alt und in Regensburg bzw. im Landkreis Kelheim zu Hause, waren am Mittwoch gegen 20 Uhr in der Regensburger Innenstadt unterwegs. Es war in der Residenzstraße, als einer der beiden mit einem vorher gekauften Döner um sich warf. Der landete in der Nähe einer Gruppe von Männern, darunter zwei Türken, die sich angegriffen fühlten und sofort die Verfolgung aufnahmen.

Der Dönerattentäter und sein Begleiter gaben Fersengeld. Ersterer sah sein Heil in der Flucht auf ein Gerüst, das an einem Anwesen am St.-Kassians-Platz aufgestellt ist. Dort, im I. Stock, klopfte er an das Fenster einer Wohnung und bat um Einlass, da er Angst vor seinen Verfolgern hatte.

Der Wohnungsinhaber kam dem Ansinnen auch nach. Ein anderer Mann hatte die Szene beobachtet und vermutete Schlimmes. Bei der Einsatzzentrale der Polizei meldete er einen Einbruch in eine Wohnung, wobei der Täter soeben durch ein Fenster eingestiegen sei.

Die alarmierten Streifenbesatzungen konnten den vermeintlichen Einbrecher im Hausgang des Anwesens aufgreifen. Der Sachverhalt klärte sich jetzt schnell und der Dönerwerfer und sein zwischenzeitlich ebenfalls ermittelter Begleiter konnten wieder entlassen werden. Eine Straftat liegt offensichtlich nicht vor.
22.07.05
Anfang ... 1102 - 1103 - [1104] - 1105 - 1106 ... Ende