Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


91jähriger Schluckspecht verprügelt "Rotzlöffel" (72)

Amberg. Feuchtfröhlich feierten am Sonntagabend zwei Senioren (91 und 72) auf dem Bergfest. Kurz nach Mitternacht entschloss sich er Jüngere der Beiden, seinen Kumpanen vom weiteren Saufen abzuhalten und ihn nach Hause zu bringen.
Als er ihn bewegt hatte, den Heimweg anzutreten, kam es dabei zu Unstimmigkeiten und der ältere Senior wollte plötzlich nicht mehr nach Hause, sondern weiter trinken. Es kam zwischen den Beiden zu einem lautstarken Streit, den viele heimgehende Passanten wahrgenommen haben.
Der Streit gipfelte darin, dass der 91-Jährige seinen jüngeren Begleiter als "Rotzlöffel" bezeichnete und ihm eine Ohrfeige verpasste. Mittlerweile wurde die Polizei von Passanten verständigt. Als die Beamten eintrafen, war es zwischen den Streithähnen bereits zu einer Aussprache gekommen, deren Ergebnis so lautete, dass nun beide nach Hause wollten.
27.06.05

Starkregen: A3 gesperrt !

Nittendorf. Plötzlich einsetzender Starkregen war die Ursache für eine Reihe von Verkehrsunfällen, die sich am Samstagabend zwischen 21.30 Uhr und Mitternacht auf der Autobahn A 3 bei der Ausfahrt Nittendorf ereigneten.

Bei dem ersten Unfall, in den vier Autos verwickelt waren, kam ein Fahrer durch den plötzlich einsetzenden Starkregen ins Schleudern, prallte gegen die rechte Leitplanke und kam dann quer zur Fahrtrichtung auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Ein weiterer Pkw mit Anhänger hielt auf dem Pannenstreifen an, um Hilfe zu leisten. Noch bevor der Fahrer aussteigen konnte, schlingerten zwei weitere nachfolgende Fahrzeuge bereits auf die Fahrzeuge zu und stießen gegen die Unfall-Fahrzeuge.

Unmittelbar darauf konnten zwei weitere Pkw-Fahrer ihre Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallten gegen die Mittelleitplanken.

Insgesamt waren sieben Fahrzeuge beteiligt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 60 000 Euro. Mehrere Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es kam zu kilometerlangen Staus, da die Autobahn in Richtung Regensburg komplett gesperrt werden musste. Polizeibeamte leiteten an der AS Nittendorf den Verkehr über die B8 in Richtung Regensburg.

Zu zwei weiteren schweren Verkehrsunfällen kam es daraufhin einige Stunden später, wieder im Bereich der A 3 kurz vor der AS Nittendorf. Der Stau hatte sich immer noch nicht aufgelöst. Ein Streifenfahrzeug der PI Nittendorf, das zur Unterstützung auf der Autobahn eingesetzt war, stand ordnungsgemäß mit Blaulicht und eingeschalteter Lichtleiste "STAU" auf dem Pannenstreifen.

Leicht verletzt wurden zwei 23- und 29-jährige Polizeibeamte bei einem Verkehrsunfall , als sich ein 30-jähriger rumänischer Waldarbeiter mit seinem Renault mit spanischer Zulassung auf dem rechten Fahrstreifen dem auf dem Pannenstreifen stehenden Dienstfahrzeug näherte. Der 30-jährige wechselte daher auf den linken Fahrstreifen, übersah dabei aber einen dort fahrenden VW Golf eines 53-jährigen Trierers. Dieser wich, um ein Auffahren zu verhindern, nach starkem Abbremsen auf den rechten Fahrstreifen, was der Rumäne auch tat, so dass es zum Auffahrunfall kam.

Der Renault des Rumänen wurde zunächst nach links gegen die Mittelleitplanke geschleudert und stieß dann gegen den stehenden Polizei-Audi, der auf den weiter vorne befindlichen Stau aufmerksam mache wollte und zu diesem Zweck Blaulicht und Lichtleiste "STAU" eingeschaltet hatte. Der 23-jährige Beamte und seine 29-jährige Kollegin erlitten ebenso wie der 53-jährige Trierer leichte Verletzungen. Sie wurden durch Rettungsfahrzeuge vor Ort behandelt. An den Fahrzeugen und Leitplanken entstand Sachschaden in Höhe von 9000 Euro.

Fast zeitgleich kam es aufgrund dieses Verkehrsunfalls zu einem weiteren Unfall, deren Ursache überhöhte Geschwindigkeit eines nachfolgenden 73-jährigen Dortmunder Renaultfahrers gewesen sein dürfte. Hier wurden zwei 15- und 16 Jahre alten Jugendlichen leicht verletzt.

Während ein 33-jähriger Berliner seinen Opel Astra auf dem linken Fahrstreifen fahrend und ein 32-jähriger Eichstätter Ford Focusfahrer auf dem rechten Fahrstreifen fahrend wegen des vorgenannten Unfalls langsam abbremsten, näherte sich der Dortmunder mit hoher Geschwindigkeit von hinten, erkannte die Situation dadurch zu spät und fuhr auf die vor ihm fahrenden Fahrzeuge auf. Dabei wurden die beiden Jugendlichen im Fahrzeug des Berliners verletzt und kamen mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und Schmerzen im Fuß durch Rettungsfahrzeuge in Regensburger Krankenhäuser. Der Sachschaden beziffert sich auf ca. 21000 Euro. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Auch die Feuerwehren Nittendorf, Etterzhausen und Undorf unter der Leitung von Kreisbrandmeister Keck waren eingesetzt.

Wiederum musste die Autobahn A 3 zwei Stunden bis 02.10 Uhr in Fahrtrichtung Regensburg vollständig gesperrt werden. Diesmal wurde der Verkehr bereits an der Anschlussstelle Laaber ausgeleitet.
26.06.05

Senior-Chef in Sandgrube tödlich verunglückt

Burglengenfeld. In der betriebseigenen Sandgrube im Waldstück Raffa kam der 76jährige Seniorchef eines ortsansässigen Transportunternehmens durch einen tragischen Unfall ums Leben.
Der Mann füllte mit einem Radlader Sand in einen Schütteltrichter, von wo aus das Material mit einem Förderband weitergeleitet werden sollte.
Aus bisher nicht bekannten Gründen stieg er jedoch in den etwa drei Mal drei Meter großen Trichter und wurde durch die nachrutschenden Sandmassen in das Sieb gedrückt. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu, an deren Folgen er verstarb.
Fremdverschulden scheidet nach bisherigen Erkenntnissen aus.
26.06.05

Fünf Schwerverletzte

Wörth. Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn wurden am Samstag-Nachmittag sieben Mitglieder einer Familie verletzt - fünf von ihnen schwer, bei zwei besteht Lebensgefahr !
Der mit der siebenköpfigen Familie besetzter VW Sharan war unterwegs von Hamburg ins Heimatland Serbien/Montenegro. Der 49-jährige Familienvater kam auf dem linken Fahrstreifen fahrend auf den Grünstreifen der Mittelleitplanke. Vermutlich verriss er dann das Lenkrad, schleuderte nach rechts über die Fahrbahn und prallte gegen die rechte Leitplanke und überwand diese. Danach überschlug sich das Fahrzeug, kam in der Böschung auf den Rädern wieder zum Stehen.
Der Vater und die elfjährige Tochter wurden lebensgefährlich verletzt mit Rettungshubschraubern weggeflogen. Die 47jährige Mutter sowie zwei weitere Töchter im Alter von zehn und 16 Jahren wurden schwerverletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. Eine achtjährige Tochter und ein 20jähriger Sohn überstanden den Unfall leicht verletzt Nach Sachlage dürften alle Insassen angeschnallt gewesen sein.
Der Sachschaden am Auto beträgt rund 10 000 Euro.
25.06.05

Motorradfahrer starb

Regensburg. Bei einem tragischen Unfall bei Barbing (Landkreis Regensburg) wurde am Samstag kurz nach 15 Uhr wurde ein 21jähriger Motorradfahrer getötet.
Ein 52jährige Fahrer eines Citroen befuhr die Kreisstraße R 23 in östlicher Richtung und bog dann mit eingeschalteten Fahrtrichtungsanzeigern nach links Richtung Sarching ab. In diesem Moment wurde er von einem 21-Jährigen Regensburger mit einem Kraftrad Yamaha überholt. Dieser fuhr gegen die linke Seite des Pkw und kam zu Sturz. Hierbei zog er sich schwerste Kopfverletzungen zu und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock.
Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 8000 Euro beziffert.
25.06.05

Biker schwer verletzt

Regensburg. Schwere Verletzungen erlitt ein 39jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Regensburg bei einen Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 11.40 Uhr in Regensburg ereignete. Der BMW-Fahrer war auf der Grünthaler Straße in Richtung Grünthal unterwegs, als er in einer Linkskurve mit einem entgegenkommenden Opel-Astra frontal zusammenstieß. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge in ein angrenzendes Feld geschleudert. Der BMW-Fahrer erlitt sehr schwere Verletzungen. Der Fahrer des roten Opel, eine 20 Jahre alter Mann aus Regensburg, blieb unverletzt.
Die Grünthaler Straße war bis 14.40 Stunden gesperrt. Es kam zu örtlichen Verkehrsbehinderungen, insbesondere im Bereich Grünthal und Irlbach.
Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.
Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen wird auf rund 10 000 Euro geschätzt.
24.06.05
Anfang ... 1102 - 1103 - [1104] - 1105 - 1106 ... Ende