Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Mautpreller: Chaos nach Lkw-Sperrungen

Wernberg/Schnaittenbach/Hirschau. Erhebliche Probleme hatten seit Eintritt der Verkehrsbeschränkung auf der B 14 von Wernberg in Richtung Hirschau auswärtige Brummi-Fahrer.

Gegen 19.30 Uhr am Mittwoch trat die Sperrung für den Schwerlastverkehr über 7,5 Tonnen auf der B 14 von Wernberg Richtung Westen in Kraft. Frei ist dieser Bereich nur für den Anliegerverkehr.

Offenbar überrascht von dieser neuen Regelung waren die Brummi-Fahrer aus dem osteuropäischen Bereich, die von Waidhaus aus kommend diese Strecke fuhren. Es kam nach Feststellungen der Verkehrspolizei, die zu Beginn dieser Regelung den Verkehrsfluss überwachte, ab Mitternacht zu erheblichen Problemen, da zwischen 0 Uhr und 2 Uhr etwa 60 Sattelzüge aus der Gegenrichtung von Hirschau Richtung Wernberg die B 14 befahren wollten. Auch vor Mitternacht mussten die Beamten bereits 30 Lkw-Fahrer auf die Umleitungsmaßnahmen zur A 93 hinweisen.

Beschwerden am Donnerstag in den frühen Morgenstunden der Bewohner in Wernberg weisen ebenfalls auf die Nichteinhaltung dieser Aussperrung des Schwerlastverkehrs hin. Rund 60 Lastwagenfahrer benutzten verbotswidrig diese Strecke.

Die Polizei weist nun eindringlich noch einmal darauf hin, dass der Schwerlastverkehr über 7,5 Tonnen, mit Ausnahme der Anlieger, die Umgehungsstrecken über die neu eröffnete A 93 Richtung Schwandorf zur B 85 und weiter zur BAB A 6 Richtung Nürnberg benutzen müssen. Bei verbotswidrigem Benutzen der Bundesstraße 14 werden die Beamten, die verstärkt den Verkehr überwachen, die Brummi-Fahrer mit 20 Euro zur Kasse bitten. Bei Nachweis eines Vorsatzes wird dieser Satz gar verdoppelt.
28.07.05

Radfahrer starb

Deggendorf. Bei einem folgenschweren Verkehrsunfall starb am Mittwoch gegen 9.15 Uhr in Deggendorf ein 49jähriger Radfahrer.

Ein 69-jähriger Rentner aus dem Landkreis Deggendorf befuhr mit einem Lkw die Ortssverbindungsstraße von Metten nach Deggendorf. In der Mettener Straße in Deggendorf bog er nach rechts in eine Behelfsstraße ab, die zur Staatsstraße 2125 führt.

Dabei übersah er einen in selber Richtung fahrenden 49jährigen Radfahrer. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer zum Teil vom Reifen der mittleren Achse des Lastautos überrollt wurde.

Der Radfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er am frühen Nachmittag im Klinikum Deggendorf verstarb. Zur Klärung des Unfalles wurde ein Gutachter hinzugezogen.
27.07.05

Bei Gegenverkehr überholt: Sieben Verletzte

Straubing. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag gegen 16.54 Uhr auf der Bundesstraße 20 bei Ascha. Insgesamt waren drei Autos, ein Reisebus sowie ein Lastwagen mit Anhänger beteiligt.

Sieben Personen wurden in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert, drei konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Nach ersten Schätzungen beträgt der Gesamtschaden rund 120.000 Euro. Die B20 ist derzeit noch total gesperrt, Umleitung erfolgt durch Polizeibeamte.

Zum genauen Unfallhergang können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, es befindet sich ein Gutachter an der Unfallstelle. Nach derzeitigem Kenntnisstand dürfte ein Überholvorgang bei Gegenverkehr ursächlich gewesen sein.

Im beteiligten Reisebus befanden sich etwa 25 ältere Damen, wobei lediglich eine Frau leichte Hautabschürfungen erlitt. Die Reisegruppe wurde zwischenzeitlich mit einem Ersatzbus von der Unfallstelle abgeholt. Über die Schwere der Verletzungen der drei Schwerverletzten können derzeit keine genauen Angaben gemacht werden.

Bei der LKW-Ladung handelt es sich um Rollkies, wobei derzeit rund 26 Tonnen auf der Fahrbahn liegen. Zur Bergung der Ladung wurde das THW um Unterstützung gebeten. Außerdem befinden sich Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort.
27.07.05

Disko brannte nieder

Hofenstetten. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs wurden die beiden Bewohner des Anwesens Hofenstetten Nr. 2, welches sich in direktem Anbau an die ehemalige Diskothek "Megadrom" befindet, durch Brandgeruch aufgeschreckt.

Bei Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei stand die Diskothek bereits in Flammen. Die beiden Bewohner des Wohnhauses konnten sich selbst unverletzt in Sicherheit bringen. Vor Ort kämpften rund 150 Feuerwehrleute der Wehren aus Hofenstetten, Fuhrn, Neunburg v. Wald, Bodenwöhr, Weiding und Schwandorf gegen ein Ausbreiten der Flammen auf das Wohngebäude, das letztlich gerettet werden konnte.

Die Diskothek hingegen wurde nahezu vollständig zertört. Bis in die frühen Morgenstunden waren Glutnester und ein Wiederaufflammen vereinzelter Brandstellen zu bekämpfen.

Die Diskothek befindet sich gerade im Umbau und war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs geschlossen. Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden wird nach ersten Schätzungen mit rund 500.000 Euro beziffert.

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Amberg haben noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort zur Klärung der Brandursache übernommen. Zu einer möglichen Ursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.
27.07.05

Cham: Autofahrer starb

Cham. Am Dienstag gegen 19.20 Uhr fuhr ein 23-jähriger, aus dem Landkreis Regensburg stammender Fahrer eines Daihatsu auf der B 85 von Wetterfeld in Richtung Roding. Auf Höhe Piendling überholte er einen PKW und einen LKW. Als er noch einmal nach links ausscherte, um einen weiteren LKW zu überholen, prallte der Daihatsu frontal mit einem entgegenkommenden Volvo zusammen.

Der 23-Jährige mußte von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er wurde mit dem Hubschrauber in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert, wo er gegen 22.50 Uhr seinen schweren Verletzungen erlag.

Seine 23-jährige Ehefrau, die auf dem Beifahrersitz saß, wurde schwer verletzt ins Krankenhaus Roding gebracht. Der 42-jährige Fahrer des Volvo mußte ebenfalls von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Auch er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Roding eingeliefert.

Alle Unfallbeteiligten waren angegurtet. Zur genauen Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Regensburg die Hinzuziehung eines Sachverständigen an.
27.07.05

Häftling geflohen (Foto)

Foto nach Festnahme zurückgezogenRegensburg. Der nach Beschluss der Justizbehörden in Amberg in der Forensischen Klinik in Regensburg untergebrachte 31jährige Marcus P. ist während eines begleiteten Ausgangs am Dienstag gegen 14 Uhr, in Fuchsmühl, Landkreis Tirschenreuth, seinem Begleiter entwichen.

P. benötigt wegen einer Erkrankung dringend Medikamente, die er nicht bei sich führt und bei deren Nichteinnahme im Laufe der Nacht oder des nächsten Tages ein lebensbedrohender Zustand eintreten kann.

Beschreibung: Marcus P. ist 173 cm groß, 72 schwer und schlank. Er hat dunkelbraune, glatte, vorgekämmte Haare mit Geheimratsecken und trägt einen Oberlippen- und Kinnbart. Er hat braune Augen. An beiden Unterarmen sowie am linken Handrücken ist er tätowiert. Bei seinem Entweichen war er mit einer Jeans, einem weißen T-Shirt mit Aufdruck und schwarzen Turnschuhen bekleidet.

Ob sich der Gesuchte noch im Lkr Tirschenreuth aufhält oder einen anderen Bereich aufgesucht hat, ist nicht bekannt.

Hinweise nehmen die Polizeiinspektion Regensburg 3, Tel.: 0941/506-2321, die Polizei in Tirschenreuth, Tel.: 09631/70110 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Aktualisierung: Marcus P. wurde am Dienstag gegen 21.30 Uhr in Fuchsmühl von Beamten der Polizeiinspektion Tirschenreuth festgenommen.
26.07.05
Anfang ... 1100 - 1101 - [1102] - 1103 - 1104 ... Ende