Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Vergewaltigung geklärt?

Regensburg. Die Polizei hat nach einer Vergewaltigung einer Frau am Sonntagabend einen 45jährigen Mann als Tatverdächtigen festgenommen.

Die Frau wurde im Regensburger Stadtnorden mißbraucht. Am Dienstag-Nachmittag gelang der Kripo mit der Identifizierung und Festnahme eines Tatverdächtigen ein großer Ermittlungserfolg, hieß es am Mittwoch bei eienr Pressekonferenz. Eine akribische Spurensicherung und -auswertung, sowie die detaillierte Beschreibung des Täters hätten die Ermittler letztlich zu dem Mann geführt.


Der Tatverdächtige wohnt in Regensburg und wurde am späten Dienstag-Nachmittag in einer Regensburger Wohnung festgenommen. Er wurde am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnete. Inzwischen sitzt er in einer Justizvollzugsanstalt.

Oberstaatsanwalt Thomas Rauscher sagte, dass der Tatverdächtige für die Justiz kein Unbekannter sei. Im Bereich der Sexualdelikte sei er jedoch noch nicht straffällig geworden.
27.07.22

Wald in Flammen

Amberg. Teile eines Waldes der Staatsforsten zwischen Unterpennading und Etsdorf sind am Montagabend in Brand geraten.

Um 18.12 Uhr ging der Amberger Polizei die Mitteilung über eine Rauchentwicklung ein. Betroffen war ein etwa 1000 Quadratmeter großes Waldgebiet. Zur Unterstützung der Löscharbeiten kreiste ein Polizei-Hubschrauber über der Brandstelle und sorgte für eine Bewässerung aus der Luft.


Die etwa 65 Feuerwehrleute bekamen den Brand schnell in den Griff. Die Brandursache ist bislang unklar. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Zu Personenschaden kam es nicht.
19.07.22

Drogen gefunden

Waidhaus. Die Polizei kontrollierte am Montag bei Waidhaus ein Auto und fand dabei Rauschgift.

Gegen 15 Uhr hielten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus am Parkplatz Ulrichsberg Nord ein Auto mit belgischer Zulassung an. In dem Fahrzeug befanden sich ein 37jähriger Niederländer, sowie ein 28jähriger und ein 30jähriger Belgier. Bei der Kontrolle wurden verschiedene harte Drogen gefunden. Darunter waren mehr als 80 Gramm Amphetamin und etwa 100 Ecstasy-Tabletten.


Der 30jährige Belgier lief bei der Kontrolle in ein nahegelegenes Waldstück, konnte dort aber nach etwa 45 Minuten von Polizisten festgenommen werden. An der Suche waren neben mehreren Polizeistreifen auch ein Polizeihubschrauber sowie ein Polizeihundeführer beteiligt.

Das Rauschgift im Auto wurde sichergestellt. Gegen die drei Männer wurden Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Der Ermittlungsrichter erließ am Dienstag gegen den 30jährigen Belgier einen Untersuchungshaftbefehl. Er befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt. Die anderen beiden Männer wurden entlassen.
12.07.22

Geldautomat gesprengt

Regensburg. Ein Geldautomat der Sparkasse in Regensburg wurde am frühen Freitagmorgen gegen 3.10 Uhr gesprengt.

Bei dem Automaten handelt es sich um ein in der Bankfiliale verbautes Gerät. Die unbekannten Täter flüchteten anschließend. Die Fluchtrichtung ist noch nicht bekannt. Der Tatort liegt nur wenige hundert Meter von der Autobahn 93 entfernt.


Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Genauere Untersuchungen des Sprengstoffs sollen in den kommenden Tagen im Kriminaltechnischen Institut in München stattfinden.

Das Bayerische Landeskriminalamt nimmt Hinweise unter Telefon 089/1212-0 entgegen.
08.07.22

Tod im brennenden Auto

Regensburg. Ein 27jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Straubing fuhr am Montagabend auf der Autobahn A 3 auf einen Lastwagen auf und starb.

Gegen 20.15 Uhr war der Mann mit einem BMW in Fahrtrichtung Regensburg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Wörth und Rosenhof wechselte er von der Überholspur auf den rechten Fahrstreifen und fuhr dann auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf.


Der BMW geriet unter den Auflieger und fing Feuer.

Der Fahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Von der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Klärung des Unfallhergangs angefordert. Der Sachschaden beträgt rund 50 000 Euro.
04.07.22

Mit Machete verletzt

Regensburg. Im Regensburger Stadtnorden kam es am Donnerstag-Nachmittag zu einer Auseinandersetzung mit einer Machete, bei der ein Mann schwer verletzt wurde.

Am Donnerstag gegen 16 Uhr ging per Notruf eine Meldung über eine Person mit einem Messerstich in der Sandgasse in Regensburg ein. Polizei und Rettungskräfte fanden vor Ort einen schwer verletzten 22jährigen Regensburger vor.

Bei einem Streit war er offenbar von einem 15jährigen Burschenmit einer Machete am Bauch verletzt worden. Die schnell eingetroffene Polizei konnte den Täter vor Ort festnehmen.

Der verletzte Mann wurde in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert und dort operiert. Es besteht keine Lebensgefahr.

Der festgenommene Jugendliche wird heute im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn besteht der Anfangsverdacht des versuchten Totschlags.
24.06.22
Anfang ... 3 - 4 - [5] - 6 - 7 ... Ende