Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Emaille-Schilder geklaut

Regensburg. Bei einem Diebstahl aus einem Büroraum in Köfering wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mehre auffällige alte Email-Werbeschilder (z. B. Coca-Cola, Pepsi, Lion-Coffee) entwendet. Außerdem nahm der unbekannte Täter noch ein Metall-Modell-Motorrad der Marke Indian und ein auffälliges Deko-Schwert mit. Das Schwert ist 90 Zentimeter lang; auf dem Griff ist ein Drachenkopf abgebildet, der eine vergoldete Kugel hält. Eventuell will der Täter die Sachen im Internet zur Auktion anbieten, da es sich um beliebte Sammlerstücke handelt. Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Polizei Neutraubling unter Telefon 09401/93020 entgegen.
12.06.05

Busfahrer stach zu

Vilshofen an der Donau, Lkrs. Passau. Am Samstag gegen 2 Uhr wartete ein 40-jähriger Busfahrer aus dem Lkrs. Deggendorf mit seinem Reisebus am Bahnhof in Vilshofen an der Donau, wo er BMW-Arbeiter nach Dingolfing aufnehmen sollte. Zwei österreichische Staatsangehörige (29 u. 31 Jahre) befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Weg in ihr Hotel und kamen dabei am Bahnhof vorbei.
Die österreichischen Staatsangehörigen führten am Freitag in Vilshofen Montagearbeiten aus und besuchten abends ein Restaurant und ein Pils-Pub. Am Bahnhof sprach der 31-Jährige den Busfahrer an und wollte ein Bier von ihm haben. Im weiteren Verlauf kam es zwischen den beiden zum Streit, wobei sich der 31-Jährige zur rechten Tür des Busses begab. Dieser Streit eskalierte dahingehend, daß der Busfahrer dem Österreicher durch die Tür einen Fußtritt ins Gesicht versetzte. Im Anschluß daran enstand ein Handgemenge. Der Jüngere der beiden Österreicher wollte die Streithähne trennen.
Plötzlich zog der Busfahrer ein Messer (Klingenlänge 8,5 cm) und stach damit auf die beiden ein. Der 29-Jährige erlitt dabei eine Stichwunde im linken Oberschenkel. Die Stichverletzungen des 31-Jährigen befanden sich im Brust- und Kopfbereich. Außerdem wurde bei ihm die Beugesehne des rechten Kleinfingers durchgetrennt. Für die beiden besteht durch die Stichwunden keine Lebensgefahr. Während der tätlichen Auseinandersetzung wurden dem Busfahrer beide Schultern ausgekugelt.
Der 29-Jährige wurde in einer Arrestzelle der Polizei Passau gebracht. Die beiden anderen Beteiligten kamen mit dem Rettungswagen ins Klinikum Passau bzw. ins Krankenhaus Vilshofen.
11.06.05

Autofahrerin starb

Regensburg. Vermutlich überhöhte Geschwindigkeit war die Unfallursache eines schweren Verkehrsunfalles, der sich am Donnerstag, kurz vor 23.30 Uhr, auf der Staatsstraße 2125 zwischen Bach a.d.Donau und Demling im Landkreis Regensburg ereignete.
Ein 24 Jahre alter Landkreisbewohner war mit seinem BMW in Richtung Regensburg unterwegs. In einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug auf die linke Fahrbahnseite und kollidierte mit einem VW Polo, der von einer 39 Jahre alten Frau - ebenfalls aus dem Landkreis Regensburg - gesteuert wurde. Durch den Aufprall wurde der Polo nach rechts über die Böschung katapultiert und kam auf dem Dach zum Liegen. Die Fahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle.
Der BMW schlitterte nach dem Aufprall etwa 150 Meter auf der Fahrbahn, bevor er auf dem Dach liegend zum Stillstand kam. Mit schweren Verletzungen wurde der Unfallverursacher in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert.
Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg ein Gutachter zugezogen und Blutentnahmen bei den Beteiligten durchgeführt. Der Sachschaden an den beiden total beschädigten Fahrzeugen wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.
10.06.05

Mann niedergestochen

Schwandorf. Ein junger Syrer hielt sich am Dienstag gegen 17.55 Uhr alleine im hinteren Teil des Schwandorfer Stadtparks auf. Dort traf er auf zwei Männer im Alter von ca. 20 Jahren, von denen einer unerwartet ein Taschenmesser zog.
In der folgenden Auseinandersetzung wurde der 21-Jährige durch das Messer im Bereich der Rippen verletzt. Die Klinge drang etwa einen Zentimeter tief ein, ohne jedoch Organe zu schädigen oder die Bauchdecke zu durchdringen. Der zweite Täter schlug den Geschädigten nieder, durchsuchte ihn und entwendete aus der Hosentasche einen 50-Euro-Schein. Anschließend liefen die beiden Männer in unbekannte Richtung davon.
Der Geschädigte begab sich blutend zum Wirt der Gaststätte im Stadtpark. Mit dem Notarzt kam er zur stationären Behandlung in das Krankenhaus nach Schwandorf.
Die Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher ohne Erfolg. Die Sachbearbeitung wurde durch die Kriminalpolizei Amberg übernommen.
Täter 1: Ca. 20 Jahre alt, 190 cm groß, schlank, Glatze bzw. Stiftenkopf, Ohrring, trug schwarze Jacke und blaue Jeanshose
Täter 2: Ca. 20 Jahre alt, 160 bis 165 cm groß, dick bzw. untersetzt, Glatze bzw. sehr kurze Haare, trug schwarze Jacke und schwarze Hose
Bisher gibt es keine Zeugen für den Überfall. Die Polizei erbittet Hinweise zur Tat bzw. den beiden unbekannten Tätern unter der Telefonnummer 09621/890-120.
08.06.05

Flohmarkt-Schnäppchen: 200 000 Mark gefunden

Spiegelau. Zunächst konnte es selbst die Polizei kaum glauben. Eine Frau meldet sich bei der Grenzpolizei in Spiegelau und gibt an, sie habe über 30.000 DM Bargeld und zwei Sparbücher mit großem Guthaben in einem alten Wäschekorb gefunden.
Die Frau aus dem nördlichen Landkreis Freyung-Grafenau schaute sich vergangenen Sonntag auf dem Grafenauer Flohmarkt nach Brauchbarem um. Dabei stieß sie auf einen alten Wäschekorb, der ihr zusagte. Mit dem Händler war sie sich bald einig; sieben Euro zahlte sie für das gute Stück und nahm es mit nach Hause. Da der Innenbezug des Korbes schon etwas muffelte, entfernte sie den Stoff fein säuberlich, um ihn zu waschen. Dabei geschah dann das schier Unglaubliche. Unter dem Bezug waren über 30.000 DM Bargeld und zwei Sparbücher mit einem Gesamtguthaben von knapp 170.000 DM versteckt. Die Polizei nahm das Geld und die Sparbücher in Absprache mit der Nachlassstelle beim Amtsgericht Passau in Verwahrung.
Wie sich herausstellte, gehörten die Wertsachen einer Frau aus dem Bereich Passau, die vor zwei Jahren verstorben ist. Das damals eingeleitete Nachlassverfahren wurde mangels Erbmasse eingestellt. Nach Auskunft des Nachlassgerichtes haben nun die Erben der verstorbenen Frau Anspruch auf den wertvollen Fund plus Zins und Zinseszinsen.
Die ehrliche Finderin, die ungenannt bleiben will, ist froh, die Wertgegenstände wieder los zu haben. Darauf angesprochen, dass vielleicht nicht jeder so grundanständig wie sie gehandelt hätte, meinte sie nur lapidar: "Das muss jeder mit sich selber ausmachen; ich zumindest möchte auch in Zukunft noch mit ruhigem Gewissen schlafen können".
Die Frau hat nun Anspruch auf den gesetzlichen Finderlohn und der beträgt für die ersten 500 Euro fünf Prozent und für den Mehrbetrag drei Prozent.
07.06.05

Polizei-Taxi

Regensburg. Nach einem Hinweis auf eine ältere Dame, die am Montag gegen 20.45 Uhr auf der Autobahn in Richtung München zu Fuß unterwegs sein sollte, wurde diese von der Polizei in der Ausfahrt Kumpfmühl angetroffen. Sie stammt aus dem Harz und wollte zu einem nahen Hotel, hatte sich aber verlaufen. Um größeres Unheil zu vermeiden, wurde die Frau von der Polizeistreife direkt zur Unterkunft chauffiert, wofür sie sich bei der "Bayerischen Polizei" recht herzlich bedankte.
07.06.05
Anfang ... 1093 - 1094 - [1095] - 1096 - 1097 ... Ende