Die blitzschnelle Information aus der Oberpfalz und Niederbayern


Drogen-Razzia in Disko

Plattling. Starke Polizeikräfte durchsuchten in der Nacht auf Samstag eine Disco in Plattling. 40 Personen konnten wegen Verdachts des Handels oder des Konsums von Drogen festgenommen werden. Die Ermittler stellten verschiedene Rauschgifte sicher. Bei sieben Dealern erfolgten im Anschluss Wohnungsdurchsuchungen.
Aufgrund kriminalpolizeilicher Ermittlungen der Kripo Straubing unter Einbindung von Spezialkräften ergab sich in den vergangenen Wochen der dringende Verdacht, dass in einer Disco in der Bahnhofsstrasse in Plattling ein schwunghafter Handel und Konsum mit illegalen Drogen ablief. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurde deshalb ein entsprechender richterlicher Durchsuchungsbeschluss erlassen.
In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag vollzog die Kripo Straubing unter der Einsatzleitung der Polizeidirektion diesen Beschluss. Weit über 150 Beamte, darunter Spezialkräfte der Bereitschaftspolizei und 4 Hundeführer mit ausgebildeten Rauschgifthunden sowie örtliche Beamte kamen zum Einsatz. Ein Staatsanwalt der StA Deggendorf befand sich ebenfalls vor Ort. Kurz vor 00.45 Uhr wurde die Bahnhofsstrasse und der Parkplatz der Disco abgesperrt. Anschließend drangen die Beamten schlagartig in das Lokal ein und bekamen so innerhalb kurzer Zeit die dortige Situation unter Kontrolle.
Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 184 Gäste in der Disco. Von allen Personen stellte man die Personalien fest. Anschließend wurden alle Anwesenden nach Betäubungsmittel durchsucht. Dabei konnte bei 40 Personen im Zuge der Durchsuchung in der Kleidung oder in den mitgeführten Fahrzeugen Rauschgift aufgefunden werden. Diese Personen wurden anschließend vorläufig festgenommen und der Kripo Straubing zur weiteren Sachbearbeitung übergeben. Die anderen Gäste wurden Zug um Zug entlassen.
Der anwesende Staatsanwalt ordnete in 7 Fällen sofortige Wohnungsdurchsuchungen an, da der Verdacht bestand, dass die Beschuldigten zuhause noch Rauschgift gelagert hatten. So fanden Durchsuchungsmaßnahmen in den Morgenstunden des Samstag in den Bereichen Deggendorf, Landshut, Dingolfing, Wörth/Isar, Niederaichbach und Oberpöring statt. Hier konnten ebenfalls illegale Drogen sichergestellt werden.
Nach dem jetzigen Ermittlungsstand kann mindestens 12 Personen der Handel mit Betäubungsmitteln nachgewiesen werden. Bei den restlichen Personen handelt es sich um Abnehmer und Konsumenten. Anträge auf Untersuchungshaft wurden von der Staatsanwaltschaft Deggendorf nicht gestellt. Gegen 04.30 Uhr fand der Polizeieinsatz in der Disco sein Ende. Die weiteren Ermittlungen der Kripo zogen sich allerdings nach bis in die Vormittagsstunden des Samstag hin. Im Zuge der Überprüfung wurden auch 4 Jugendliche in der Disco angetroffen, sie konnten an ihre Eltern überstellt werden. Gegen den Pächter und Betreiber der Disco läuft über die Stadt Plattling ein Überprüfungsverfahren hinsichtlich des Gaststätten- und Gewerberechts. Nach Abschluss des Einsatzes, einschließlich der genannten Wohnungsdurchsuchungen, ergaben sich folgende sichergestellten Rauschgiftmengen: 480 Tabletten Ecstasy, 35 Konsumeinheiten (Gramm) Amphetamin (Speed), 24 Gramm Marihuana, 32 Gramm Haschisch.
25.04.05

Wirtshaus in Flammen

Regen. Beim Brand in einer Gaststätte in Rinchnach entstand am Montag kurz nach 4 Uhr rund 150.000 Euro Sachschaden.
Zum jetzigen Zeitpunkt kann von der Polizei noch nichts dazu gesagt werden, warum in der Gaststätte, die noch bis Mitternacht geöffnet hatte, das Feuer ausbrach. Das im Blockhausstil erbaute Gebäude und die angebaute Maschinenhalle brannten bis auf die Grundmauern nieder.
Personen wurden nicht verletzt. Die Kripo Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen.
25.04.05

Auto überrollt Kind !

Regensburg. Am Freitagnachmittag ereignete sich im Regensburger Süd-Osten ein Verkehrsunfall, bei dem ein siebenjähriges Mädchen angefahren wurde. Das Kind war zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Straße gelaufen und von einem herannahenden Pkw erfasst worden. Durch den Aufprall wurde das Mädchen zu Boden geschleudert.Der Vorderreifen des Autos rollte über seine Beine.
Der Fahrer bot der heraneilenden Mutter an, sie zu einer Telefonzelle zu fahren und fuhr dann ohne sie weg. Nach kurzer Zeit kam er jedoch zur Unfallstelle zurück und stellte fest, dass das Mädchen bereits vom BRK versorgt wurde. Daraufhin entfernte er sich neuerlich von der Unfallstelle ohne entsprechende Angaben zu seiner Person zu hinterlassen.
Aufgrund von Zeugen, welche das Kennzeichen des Unfallfahrers abgelesen haben, konnte der Fahrer jedoch binnen kurzer Zeit ermittelt werden. Das Kind wurde zur stationären Behandlung in ein Regensburger Krankenhaus verbracht.
24.04.05

Geflohen und gefaßt !

Nabburg/Lkr Schwandorf. Ein 31jähriger Mann, der wegen einer psychischen Erkrankung auf richterliche Anordnung in einer Fachklinik in Wöllershof untergebracht ist, flüchtete am Freitag gegen 15.15 Uhr, während er mit einer Betreuerin nach Neusath im Landkreis Schwandorf mit dem Auto unterwegs war.
Die Betreuerin verlor den Flüchtenden nach kurzer Zeit aus den Augen. Sie war mit dem Einparken ihres VW-Bus beschäftigt, als der Patient die Tür öffnete, aus dem Wagen sprang und davonrannte. Der 31-Jährige, der aus Floß /Lkr Neustadt a.d.Waldnaab stammt, ist wegen einer akuten Psychose in Therapie und auf Medikamente angewiesen.
Die Polizei leitete nach seiner Flucht eine Fahndung ein, die bisher erfolglos verlief. Zeitgleich wurden Kontaktadressen des Patienten überprüft. Auch dort konnte er nicht aufgegriffen werden. Da er weitere Angehörigen in Bad Reichenhall besitzt, ist es durch aus möglich dass er dorthin per Anhalter unterwegs ist. Dieser Verdacht wird durch die Feststellung eines Zeugen bestärkt. Er beobachtete gegen 16.40 Uhr einen Mann, auf den die Beschreibung passt, auf dem Standstreifen der Bundesautobahn A 93 in Richtung Regensburg.
Der Flüchtige ist etwa 170 cm groß und hat eine kräftige Figur. Sein Körpergewicht ist 95 Kilogramm. Bekleidet war er mit einem roten Pulli mit weißen Streifen und einer blauen Jeans. Er trägt blonde Haare, die zu einem Zopf zusammen gebunden sind. Hinweise auf den Geflüchteten an die Polizeidirektion Amberg unter der Tel. Nr. 09621/890-120 oder die Polizeiinspektion Nabburg Tel. 09433/2404-0.

Fahndungswiderruf:
Der 31-jährige Mann, der am Freitag bei einem Ausflug in Neusath-Perschen flüchtete und nach dem die Polizei fahndete, konnte am Samstagfrüh in Bad Reichenhall aufgegriffen und in Gewahrsam genommen werden.
22.04.05

Rodinger getötet !

Wackersdorf, Landkreis Schwandorf. Es war binnen zwei Tagen der zweite schwere Verkehrsunfall auf der B 85, bei dem ein Verkehrsteilnehmer das Leben lassen musste.
In den frühen Morgenstunden des Freitag, gegen 2.40 Uhr, lenkte ein 49jähriger verheirateter Schreiner aus Roding seinen Mercedes Klein-Transporter auf der Bundesstraße 85 von Schwandorf in Richtung Cham. Möglicherweise war er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Dies vermuten zumindest andere Verkehrsteilnehmer. In Höhe der Ortschaft Wackersdorf kam der Kleintransporter langsam immer mehr auf die Gegenfahrspur. Zeitgleich näherte sich in der Gegenrichtung ein Mercedes-Lastwagen, den ein 53-Jähriger aus dem Bereich Cham steuerte.
Dieser versuchte, nach rechts auszuweichen, um eine Kollision mit dem Kleintransporter zu vermeiden. Trotzdem streifte der 49-Jährige seinen Lkw am Spiegel. Kurz darauf erfolgte ein Zusammenstoß mit einem weiteren Lkw Renault, der von einem 26-Jährigen aus Nittenau gelenkt wurde. Hier war der Anstoß heftiger. Der Zusammenprall erfolgte an der vorderen linken Seite. Von dort prallte der 49-Jährige mit seinem Transporter ab und fuhr links über eine vier Meter hohe Straßenböschung hinab.
Dort blieb der Klein-Laster auf dem kombinierten Rad- und Gehweg, der parallel zur Bundesstraße verläuft, auf der linken Fahrzeugseite liegen. Der 49-jährige Rodinger wurde schwerst verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Durch den mittlerweile eingetroffenen Notarzt und Rettungssanitäter wurde er aus dem Fahrzeug geborgen. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.
Die beiden anderen Unfallbeteiligten blieben beim Unfall unverletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 31.000 Euro. Die Bundesstraße musste wegen des Unfalls bis gegen 5.45 Uhr gesperrt werden.
22.04.05

Nazigruß vor dem Dom

Regensburg. Die Polizei sucht einen bislang unbekannten Mann, der am Mittwoch gegen 18.30 Uhr durch Zeigen des sogenannten Hitlergrußes vor dem Regensburger Dom aufgefallen ist.
Bereits vorher hatte der Unbekannte im Dom die Aufmerksamkeit von Mitarbeitern der Kirche auf sich gezogen, als er durch undefinierbare Laute das Pontifikalamt störte. Nach Aufforderung ging er mit dem lauten Ruf „Heil“ aus dem Dom. Er hatte das Gotteshaus bereits verlassen und befand sich auf Höhe des Diözesanmuseums St. Ulrich, als er sich in Richtung des Domsüdeingangs umdrehte, deutlich erkennbar den Hitlergruß zeigte und laut „Heil Hitler“ rief. Anschließend entfernte er sich über den Domplatz in Richtung Frauenbergl.
Der Mann ist vermutlich nicht älter als 30 Jahre (nur sehr vage Altersangabe) und etwa 180 cm groß. Er wird als auffallend schlank, fast hager, beschrieben, trägt die dunklen (nicht schwarzen) Haare schulterlang und hat eine unreine, pickelige Gesichtshaut. Er soll mit fränkischem Einschlag gesprochen haben. Zur Tatzeit war er mit einer blauen, ausgewaschenen Jeans und einer dunkelblauen Blousonjacke sowie einem grauen T-Shirt bekleidet.
Wer kennt den Unbekannten? Hinweise nehmen die Kriminalpolizei Regensburg, Tel.: 0941/506-2681, oder jede Polizeidienststelle entgegen.
22.04.05
Anfang ... 1165 - 1166 - [1167] - 1168 - 1169 ... Ende